Eilmeldung

Eilmeldung

_Basel Art_ Hongkong: Wo Kreativität und asiatische Kunst gedeihen

Sie lesen gerade:

_Basel Art_ Hongkong: Wo Kreativität und asiatische Kunst gedeihen

Schriftgrösse Aa Aa

In Hongkong hat die Basel Art ihre Türen für die Öffentlichkeit geöffnet. Knapp 240 Galerien aus 35 Ländern werben um kunstinteressierte Käufer. Auf

In Hongkong hat die Basel Art ihre Türen für die Öffentlichkeit geöffnet. Knapp 240 Galerien aus 35 Ländern werben um kunstinteressierte Käufer. Auf der vierten Messe stellen sowohl neue als auch wohlbekannte Galerien ihr besten Werke vor: Ein besonderer Fokus liegt auf Werken aus den Regionen Asien-Pazifik und Asien.

Besonders in China hat sich in den vergangenen Jahren das Interesse für den Kunstmarkt erheblich vergrößert. Gérard Faggionato, von der David Zwirner Galerie, ist gern in Hongkong: Derartige Veranstaltungen in Asien helfen, den lokalen Kunstmarkt besser zu verstehen:
“Wir sind viel auf dem chinesischen Festland und in Hongkong unterwegs gewesen, um die Kunstszene in China zu verstehen. Wir denken, sie wird in den kommenden zehn Jahren sehr wichtig werden.”

Nur wenige asiatische Künstler haben es in der Vergangenheit geschafft, internationalen Ruhm zu erlangen. Die Direktorin Emi Eu von Singapurs “Tyler Print Institute”, Emi Eu, das sich auf innovative Druck- Papiertechniken spezialisiert hat, ist überzeugt, dass die Messe westlichen Kunstliebhabern die asiatische Kunst näher bringen wird: “Wir fangen gerade erst an, unsere asiatische Kunst, ihre Tradition und Geschichte, per Mundpropaganda bekannter zu machen. Wir haben jetzt gelernt, sie einem westlichen Publikum zugänglich zu machen.”

Interview with Emi Eu – Director of Singapore Tyler Print Institute from Looklateral on Vimeo.

Die Veranstaltung bietet auch die Gelegenheit neue Talente zu entdecken. Die “United Talent Agency” ist eine der größten Talentagenturen und hat rund 300 Mitarbeiter weltweit. Für Joshua Roth, dem Chef der “Fine Arts” wird die Kunstszene in China und Hongkong zunehmend wichtiger:
“Jemand, der kreative Menschen vertritt, will immer dort sein, wo es am meisten Energie und Dynamik gibt. China ist gerade ein Ort auf der Welt, wo Kreativität und Kunst gedeihen.”

Auf dem Basel Art sind auch Kunstwerke aus Indonesien, Pakistan, Indien, Taiwan, Südkorea und Singapur zu sehen. Die Mehrzahl der Gallerien präsentieren moderne und zeitgenössische Kunst, aber ein Teil der Messe mit dem Namen “Insights” zeigt auch kuratorische Projekte. Basel Art hofft, mindestens 6500 Besucher vor dem Ende der Ende Veranstaltung am 26. März anzulocken.