Eilmeldung

Eilmeldung

Zahlreiche Hausdurchsuchungen in Belgien: Vier Personen festgenommen

Die belgische Polizei hat im Zusammenhang mit den Anschlägen in Brüssel erneut mehrere Hausdurchsuchungen durchgeführt. Nach Angaben der

Sie lesen gerade:

Zahlreiche Hausdurchsuchungen in Belgien: Vier Personen festgenommen

Schriftgrösse Aa Aa

Die belgische Polizei hat im Zusammenhang mit den Anschlägen in Brüssel erneut mehrere Hausdurchsuchungen durchgeführt. Nach Angaben der Staatsanwaltschaft wurden insgesamt 13 Wohnungen in verschiedenen Vierteln der Hauptstadt sowie in den Gemeinden Mechelen und Duffel in der Provinz Antwerpen durchsucht.

Vier Personen befinden sich demnach in Untersuchungshaft, neun Verdächtige wurden verhört. Von ihnen wurde fünf wieder freigelassen.

Zudem wurde der am Freitag an einer Tramstation in Schaerbeek festgenommene Verdächtige wegen “Beteiligung an den Aktivitäten einer terroristischen Vereinigung” angeklagt. Die Festnahme stand im Zusammenhang mit einer Razzia im Pariser Vorort Argenteuil, durch die nach Angaben des französischen Innenministeriums ein Anschlagsplan im “fortgeschrittenen Stadium” vereitelt wurde.

In Italien wurde ein in Belgien gesuchter Mann mit mutmaßlichen Verbindungen zu den Verantwortlichen der Terroranschläge von Brüssel und Paris gefasst. Laut italienischer Polizei gehört er zu einer Bande von Passfälschern, die mit den Attentätern in Verbindung stand. Der 40-jährige Algerier war per europäischem Haftbefehl gesucht worden.

Die Identität des Attentäters vom Flughafen, der zunächst flüchten konnte, wurde bisher nicht offiziell bestätigt. Anhand von DNA-Analysen soll festgestellt werden, ob es sich bei dem “Mann mit Hut” um den am Donnerstag festgenommenen Fayçal Cheffou handelt.

Nach Informationen der “Welt am Sonntag” fahnden die Sicherheitsbehörden weiter nach mehreren mutmaßlichen Terrorhelfern der Brüsseler Anschläge. Mindestens acht Verdächtige sollen sich in Syrien aufhalten oder in Europa auf der Flucht sein.

Bei den Anschlägen kamen 28 Menschen ums Leben, als sich zwei Selbstmordattentäter am Flughafen und einer in der U-Bahnstation Maelbeek in die Luft sprengten.