Eilmeldung

Eilmeldung

Leben und Überleben als Flüchtling

Die direkten und bewussten Angriffe auf medizinisches Personal sind Kriegsverbrechen.

Sie lesen gerade:

Leben und Überleben als Flüchtling

Schriftgrösse Aa Aa

Wie geht Europa mit dem Flüchtlingsansturm um?
Und wie ist die Lage der Menschen, die in Syrien geblieben sind und dort arbeiten?
Ein Thema, das auch diese Woche die euroäischen Medien beherrscht.

Nach monatelangem Warten hat Jordanien 300 Flüchtlinge aufgenommen. 60.000 weitere warten auf der anderen Seite der Grenze. Täglich werden es mehr angesichts der brüchigen Feuerpause in Syrien. Ein Bericht des spanischen Senders TVE aus Aleppo.

Im Libanon leben mehr als eine Million Syrer, das ist ein Viertel der libanesischen Bevölkerung. Um dem Land finanziell zu helfen, versprach der niederländische Ministerpräsident Mark Rütte auf seinem Besuch 80 Millionen Euro. Gleichzeitig droht die Kommission in Brüssel EU-Staaten mit Sanktionen. France 2 berichtet.

Italien, das europäische Land mit den meisten Flüchtlingen, hat in dieser Woche eine Gruppe Syrer und Iraker aufgenommen. Muslime und Christen, die aus Lagern im Libanon stammen. Es sind Menschen, die viel durchgemacht haben. Einige können niemals nach Syrien zurückkehren. Italiens RAI 3 hat mit ihnen gesprochen.

Diese 30 jesidischen und kurdischen Frauen aus dem Irak und Syrien haben nur ein einziges Ziel: Jene Frauen und Mädchen zu rächen, die von Dschihadisten vergewaltigt, geschlagen und getötet wurden. Den IS-Extremisten fielen Tausende Jesidinnen zum Opfer. Ein Bericht von RAI 1.