Eilmeldung

Sie lesen gerade:

Virtual und Augmented Reality boomen in China

Sci-tech

Virtual und Augmented Reality boomen in China

Mit Unterstützung von

Virtual-Reality-Technologien gehörten zu den Favoriten auf der diesjährigen CES Asia in Shanghai. Vor allem Flug- oder Kampfsimulatoren einheimischer Anbieter wie Pico oder Pimax waren beliebt. China ist dabei, sich zu einem der wichtigsten Märkte für die Virtuelle Realität zu entwickeln. Dies liegt nicht zuletzt an den lokalen Herstellern, deren Produkte zunehmend an Qualität gewinnen.

Zu Kunlun, Pico: “Um VR beliebter zu machen, muss man Inhalte anbieten. Die größten Firmen und wichtigsten Plattformen investieren in diese Technologie und haben eine aggressive Marktstrategie angekündigt.”

Ebenfalls beliebt waren Augmented-Reality-Brillen, auch in diesem Bereich tut sich Einiges in China. Der Hersteller Shadow Creator präsentierte “Air Glass”, eine kabellose Brille, die virtuelle Objekte holografisch in die reale Umgebung holt. Die Brille soll demnächst auf den Markt stoßen, diverse Anwendungen sind denkbar.

Sun Li, CEO Shadow Creator: “Augmented Reality lässt den Nutzer noch stärker die Welt erfahren. Die Technologie kann in vielen Bereichen wie Bildung, Wartung, Logistik, Medizin angewendet werden. Es gibt so viel Möglichkeiten, viel mehr als für Virtual Reality.”

Der Trend: Chinesische Hardware-Anbieter und Dienste-Entwickler versuchen Allianzen zu formen, um eigene Plattformen zu schaffen.
Dann müssen nur noch die User mitspielen.

Jason Low, Analyst bei Canalys: “Es gibt eine Reihe von Herausforderungen. VR-Produkte richten sich in erster Linie an den Verbrauchermarkt richten, es geht um Videos und Spiele. Für Augmented Reality interessiert sich der Verbraucher weniger, weil er den Nutzen einer Brille mit Kamera nicht erkennt.”

Nach Einschätzung von Analysten sollen im kommenden Jahr rund 6,3 Millionen VR-Brillen im Reich der Mitte verkauft werden, das entspräche etwa 40 Prozent des geschätzten Marktvolumens.

Nächster Artikel