Eilmeldung

Eilmeldung

"Venezuela ist groß genug, um sich selbst zu versorgen"

Oppositionsführer Henrique Capriles im Interview

Sie lesen gerade:

"Venezuela ist groß genug, um sich selbst zu versorgen"

Schriftgrösse Aa Aa

Venezuela ist ein Land am Rande des Zusammenbruchs: Eine Inflation von rund 700 Prozent, die höchste auf der ganzen Welt, Lebensmittelknappheit, fehlende Sicherheit und ein heftiger politischer Kampf zwischen der Regierung, die die Macht nicht abgeben will, und einer Opposition, die den Wechsel fordert. Henrique Capriles ist einer der Anführer dieser Opposition. Der ehemalige Präsidentschaftskandidat gehört zu den Organisatoren des Referendums, das die Abberufung von Staatspräsident Nicolás Maduro zum Ziel hat.

allviews Created with Sketch. Meinung

"Die derzeitige Situation kann nur von den Menschen in Venezuela gelöst werden"

Henrique Capriles Oppositionsführer
euronews: Henrique Capriles, um was geht es bei diesem Referendum und warum ist es so wichtig, es dieses Jahr abzuhalten?

Henrique Capriles: Alle politisch Verantwortlichen, die per Direktwahl gewählt wurden, können nach der Hälfte ihrer Amtszeit abberufen werden. Bei einer sechsjährigen Präsidentschaft können die Wähler, sofern es mindestens 20 Prozent sind, nach drei Jahren ein Referendum über diese Funktionäre fordern. Sie beurteilen damit die Arbeit des Präsidenten. Sie stimmen darüber ab, ob sie die Funktionäre im Amt belassen oder vorzeitig absetzen wollen. Warum setzen wir uns für ein Referendum ein? Erstens ist die Hälfte der Amtszeit von Maduro vorbei und zweitens steckt Venezuela in der schlimmsten Krise seiner Geschichte. Das Land hat in der Vergangenheit andere Krisen erlebt, aber die derzeitige ist die schlimmste in wirtschaftlicher, sozialer und politischer Hinsicht. Was bezwecken wir mit diesem Referendum? Eine politische Lösung der Krise. Warum brauchen wir eine Lösung? Weil die Regierung praktisch die gesamte Wirtschaft steuert und damit für die Inflation verantwortlich ist, die höchste Inflationsrate der Welt und die schlimmste Mangelwirtschaft der Welt. In Venezuela gibt es lange Schlangen, um notwendige Dinge wie Lebensmittel und Arzneimittel zu kaufen. Die Regierung ist für diese Situation verantwortlich. Und sie tut nichts dafür, dass sich etwas ändert. Die Regierung will, dass alles so bleibt wie es ist. Wir stecken in einer tiefen politischen Krise. Wir beharren auf diesem Referendum, weil wir an eine demokratische, verfassungskonforme und friedliche Lösung glauben, die meiner Meinung nach aus einer Wahl besteht. Die derzeitige Situation kann nur von den Menschen in Venezuela gelöst werden.


Biografie: Henrique Capriles

  • Er ist ein venezolanischer Politiker und Rechtsanwalt
  • derzeit ist er der 36. Gouverneur von Miranda
  • Mitbegründer der Partei “Primero Justicia und ehemaliger Präsidentschaftskandidat
Wenn es dieses Jahr kein Referendum gibt, was wird die Opposition tun?

Meine Schreckensvision: Wenn es dieses Jahr kein Referendum in Venezuela gibt, wird es soziale Unruhen geben. Die Bevölkerung wird sich auflehnen. Auch einen Putsch halte ich für nicht ausgeschlossen. Wir wollen nicht, dass es so weit kommt. Deshalb sind wir für eine verfassungskonforme Lösung, und das ist das Referendum.

Sprechen wir von der Gefahr eines Putschs durch die Armee oder die Polizei…

Die Polizisten in Venezuela, Mitglieder der Nationalgarde, gehört zu den am schlechtesten bezahlten auf dem ganzen Kontinent. In Venezuela verdient ein Polizist 30 Dollar im Monat, 30 Dollar! Wissen Sie, was es kostet, eine fünfköpfige Familie zu ernähren? 185 Dollar. Wie kann ein Polizist überleben? Wenn Sie sich fragen, woher diese Polizeibeamten kommen: Sie kommen fast alle aus den Barrios, aus den Slums und anderen armen Regionen unseres Landes. Sie sind keine Millionäre. Die Krise trifft auch sie. Sie sind Staatsdiener und sie wollen nicht auf Gewalt zurückgreifen, um den verfassungsmäßigen Prozess zu verhindern. Im Gegenteil: Sie wollen Neuwahlen, da bin ich mir sicher. Denn sie wissen, dass eine Wahl eine andere Regierung bringen wird und wir Venezuela zurückerhalten. Venezuela hat keine Zukunft mit Maduro. Dessen müssen Sie sich im Ausland bewusst sein. Die Regierungsmannschaft hat die Wahlen im Dezember verloren. Sie wurde vernichtend geschlagen, aber sie macht weiter wie bisher. Wissen Sie, was sie sagen, um die Wirtschaftskrise zu erklären? Sie sprechen von einem Wirtschaftskrieg. Ein Krieg gegen wen? Glauben Sie, dass Venezuelas Probleme irgendetwas mit den USA oder mit irgendeinem anderen Land zu tun haben? Nein. Das Problem das wir in Venezuela haben, ist, dass die Chavisten stehlen, betrügen, die produktiven Teile zerstören. Wir hatten die höchste Ölproduktion in der Geschichte Venezuelas. Das haben sie uns gestohlen. In Venezuela wurden in den vergangenen Jahren mehrere Millarden Dollar investiert. Wo ist das Geld? Wo sind die Mittel? Warum hungern die Menschen? Wissen Sie, wovon sich die meisten hier ernähren? Mangos. Davon ernährt sich ein Großteil der Bevölkerung, von Mangos und Maniok. Vor einigen Jahren wäre es noch unvorstellbar gewesen, dass Menschen hier Hunger leiden. Aber genau das passiert zur Zeit und es wird jeden Tag schlimmer. Wir müssen etwas ändern, weil wir keine Explosion wollen.

Wenn Sie Präsident würden, was würden Sie als erstes tun? Vor allem im wirtschaftlichen Bereich? Würden Sie den Internationalen Währungsfonds um Hilfe bitten?

Viele Menschen glauben, dass Venezuela nur Öl hat. Aber das stimmt nicht. Wenn Sie mein Land kennen, werden Sie wissen, dass Venezuela groß genug ist, um sich selbst zu versorgen. Venezuela hat Gasreserven. Es gibt Goldminen. Venezuela hat mit die größten Coltan-Reserven der Welt. Wir haben die größten Trinkwasservorkommen des Planeten. Venezuela hat die Chance, seinen Tourismus zu entwickeln. Venezuela ist – und das sage ich nicht nur, weil ich Venezolaner bin – ein Land, das alle Möglichkeiten hat. Damit die Wirtschaft funktioniert, braucht es Vertrauen. Internationale Investoren warten auf einen Wandel in Venezuela, um hier zu investieren. Venezuela muss wiederaufgebaut werden. In diesem Land gibt es vielfältige Möglichkeiten, ein Unternehmen zu gründen und Arbeitsplätze zu schaffen. Unser Land hat wenig Einwohner, nur 30 Millionen Menschen. Wir haben die wichtigsten Ölreserven der Welt und all die anderen Stärken, die ich Ihnen aufgezählt habe. Aber wir haben derzeit ein politisches Problem. Und dafür brauchen wir eine politische Lösung. Es gibt nur eine Chance, diese politische Krise zu lösen, das müssen Sie in Europa verstehen. Und ich habe es jüngst zwei Mal zu Ex-Ministerpräsident Zapatero gesagt: Die Kultur des Dialoges ist in Venezuela zerstört worden. In den vergangenen Jahren gab es eine Politik der Konfrontation, nicht des Dialogs, anders als bei Ihnen in Europa. In Europa gibt es den Dialog in den nationalen Parlamenten. Sie sprechen miteinander. Wo soll man miteinander sprechen? Genau, im Parlament. Dann stimmt man ab, aber immer auf der Grundlage des politischen Konsens. So muss Politik funktionieren. Hier wird keine Politik gemacht. Alles was uns hier bleibt, ist, die Menschen an die Urnen zu rufen. Die Bürger sollten entscheiden. Die Regierung will sich mit uns an einen Tisch setzen. Warum? Damit es kein Referendum gibt. Die 2,6 Millionen Venezolaner, die bereits für das Referendum gestimmt haben, zählen für die Regierung nicht. Das ist inakzeptabel. Beim Dialog geht es nicht darum, über die Verfassung zu verhandeln, beim Dialog geht es darum, die Verfassung wieder herzustellen; die Institutionen unseres Landes.

Wenn Sie Präsident wären, wie wären Ihre Beziehungen zu Ländern wie Kuba?

Castro profitierte von uns und tut es immer noch. Aber Kuba entfernt sich von uns. Als Kuba mitbekam, dass Venezuela das Geld ausging, die Mittel, was haben sie getan? Verhandlungen mit den USA aufgenommen. Diesen Weg geht Kuba. Neuerdings will die ganze Welt in Kuba investieren. Wenn Sie mich also fragen: unsere Beziehungen zu Kuba? Wenn ich die Entscheidungen zu treffen hätte, würde ich ihnen nicht weiter Erdöl schenken. Warum? Warum sollte ein Land, in dem 80 Prozent unter der Armutsgrenze leben, Öl verschenken? In einem Land wie dem unseren, wo die Menschen Hunger leiden. Wo es keine Meikamente gibt. Wo Grundnahrungsmittel fehlen? Und wir verschenken Erdöl? Warum? Um gut dazustehen? Um Freunde zu haben? Glauben Sie, man kann Freunde kaufen? Freunde sind für einen da in guten wie in schlechten Zeiten. Ich weiß, dass das kubanische und das venezolanische Volk durch die Geschichte verbunden sind. Wir leben auf dem gleichen Kontinent. Wir sind Lateinamerikaner. Aber bitten Sie mich nicht, dass Venezuela in seiner aktuellen Situation weiter seine Ressourcen verschenkt. Das kann es nicht. Zuerst Licht im eigenen Haus. Es kann nicht heißen: dunkles Heim und Licht bei den anderen. Und wofür? Für eine gemeinsame Stimme in der OAS? Für Komplizenschaft in internationalen Gremien? Das ist vorbei. Wenn Sie mir sagen: Der Schlüssel heißt Vertrauen, Wie können wir das in einem Jahr erreichen? In Zusammenarbeit mit dem privaten Sektor. Wie können wir das erreichen? Durch den Einsatz unseres Öls, nicht indem wir es stehlen oder verschenken, sondern um unsere Wirtschaft zu diversifizieren. Innerhalb eines Jahres können wir Ressourcen mobilisieren, um Lebensmittel zu importieren, um andere Wirtschaftssektoren wiederzubeleben, um unsere Wirtschaft neu zu starten.

Kann man den Chavismus retten?

Der Chavismus war Chavez, das ist meine Sicht. Damit will ich nicht sagen, dass seine Anhänger nicht weiterhin eine politische Kraft sind. Ja, es gibt sie. Aber was kann man heute sagen, um diese sogenannte Revolution zu verteidigen? Chavez hat die Bekämpfung der Armut zu seiner Priorität erklärt. Jetzt stellt sich die große Frage: Wie ist heute die Situation in Venezuela 17 Jahre später? Die Antwort: Die Armut ist größer. Es gibt mehr arme Menschen als vorher.

Ein weiteres großes Problem in diesem Land ist die Straffreiheit. Was kann man tun, damit sich das ändert?

Von den derzeit zehn gewalttätigsten Städten der Welt, sind drei in Venezuela und an der Spitze steht Caracas. Es ist eine dramatische Situation, in der wir Venezolaner leben. Denn die wirtschaftliche und soziale Krise verstärkt die herrschende Gewalt, 27.000 Morde im vergangenen Jahr. Wenn Sie einen Venezolaner fragen, was sein größtes Problem ist, wird er zuerst sagen, die Wirtschaftskrise. Das heißt, trotz der Gewalt, mit der wir leben, ist das größte Problem der Menschen die wirtschaftliche Situation. Aber ich will auf Ihre Frage antworten. Wie kann man das Problem der Straffreiheit lösen? Mit einem funktionierendem Justizapparat. Was passiert in Venezuela? Das Recht wird nicht eingehalten. Wie kann man diese Situation ändern? Man muss mehrere Dinge tun: das System der Justizverwaltung ändern, die Staatsanwaltschaft, die das Monopol der Anklage hat, die Polizei und die Bildung stärken. Es gibt rund drei Millionen Jugendliche außerhalb des Schulsystems. Ein Land, in dem junge Menschen keine Chancen haben. Aber um diese Situation zu ändern, muss es einen politischen Willen geben. Der gesamte Staat muss sich bemühen, zusammen der Bevölkerung. Ich persönlich glaube, dass diese Regierung sich nicht für Sicherheit einsetzt. Diese Regierung will Anarchie in der Gesellschaft. Denn am Ende ist der Bürger schwach, er schließt sich ein, lebt in seinem eigenen Haus wie in einem Gefängnis, und der Starke, der einzige Erlöser ist immer die Regierung. Denn sie hat die Macht. Diese Art der Regierung basiert auf einem Klima der Gewalt und der Straflosigkeit. Sie hält den Bürger schwach. Ein schwacher Bürger fordert nicht die Achtung der Verfassung ein. Wir haben eine autokratische, eine autoritäre Regierung, gegen die wir im heutigen Venezuela kämpfen müssen.

Im Namen der Ideologie schließt Venezuela die Augen gegenüber Rebellengruppen wie der FARC auf seinem Territorium. Wie stehen Sie dazu?

Es geht weiter, darüber sind Sie wahrscheinlich informiert, mit den paramilitärischen Gruppen, so sollte man sie nennen, sie sind in Caracas und anderswo. Sie wurden “Colectivos” genannt, aber es gibt “Colectivos”, die nichts mit diesen Gruppen zu tun haben, deswegen nenne ich sie “paramilitärische Gruppen”. Das sind bewaffnete Gruppen, die außerhalb des Gesetzes agieren. Es sind keine Sicherheitskräfte, sie tragen keine Uniformen, Paramilitär, das vom Staat geschützt wird. Auch das ist ein Teil der Gewalt, die wir erleben.

Der Chavismus war sehr großzügig gegenüber dem Großteil der Bevölkerung. Viele sind der Meinung, dass diese Geschenke den Elan der Venezolaner zerstört haben.

Sie zerstörten das Gesundheitssystem, das Bildungswesen; das Programm, das jedem eine Wohnung oder ein Haus verspricht, ist eine Lüge. Sie haben nicht mehr als eine Million Häuser gebaut. Das ist eine große Lüge und der Grund, warum sie nicht das Gesetz ändern wollen. Denn laut dem neuen Gesetz müssten sie die tatsächliche Anzahl der in den vergangenen Jahren in Venezuela gebauten Häuser offenlegen. Wie kann man das Land wieder aufbauen? Mit harter Arbeit. Ich glaube, dass sich die meisten Venezolaner dessen bewusst sind. All diese Jahre haben sich viele Menschen an dieses System gewöhnt, das den Wert der Arbeit zerstörte. Aber wir können diese Werte zurückerobern. Der venezolanische Bürger ist ein harter Arbeiter. Wir sind nicht faul. Deswegen sage ich Ihnen: Schauen Sie nicht auf die Regierung. Schmeißen Sie Venezuela und die Regierung nicht in einen Topf: Wir Venezolaner sind nicht wie die Regierung.

Was ist ihre Botschaft an die Linken, die in Europa und anderswo diese Regierung unterstützen?

Ich lade sie ein, nach Venezuela zu kommen. Ich werde sie empfangen. Ich möchte ihnen einiges erklären. Ich bin kein Rechter. Und ich glaube nicht, dass es in Venezuela ein Problem zwischen Links und Rechts gibt. Das ist nur eine Ausrede. Dahinter verstecken sie sich. Venezuela wurde nie von den Rechten regiert, niemals, Venezuelas Herz schlägt nicht rechts. Wenn wir eine ideologische Debatte anfangen wollen. Fragen Sie nicht mich, fragen sie die Venezolaner, ob sie rechts oder links sind. Venezuela hat kein ideologisches Problem. Wir haben eine Regierung, die von sich sagt, links zu sein, aber wenn man sieht wie sie agiert, erscheint sie extrem rechts. Anhand ihrer Ausdrucksweise hört man wie extrem konservativ sie sind. Schauen Sie sich alle ihre Attacken an. Und das soll eine sogenannte linke Regierung sein? Das ist falsch. Und es gibt noch etwas anderes, was ich richtigstellen will. Ich lade alle Linken ein, die diese Regierung unterstützen. Kommt. Ich werde ihnen nicht wie die Regierung etwas vormachen, ich werde sie in die Slums führen, nicht in den Präsidentenpalast. Dorthin bringt man sie. Die Behörden bringen sie an schöne Orte, machen ihnen etwas vor. Eine Seifenblase. Das ist typisch für diese Regierung. Sie leben abseits dieser Welt, in einer Seifenblase, und glauben, dass die Welt in Wahrheit diese Seifenblase ist. Sie sollen bloß kommen. Sie müssen keine Angst haben. Ich lade sie ein. Sie sollen die Regierung nicht von weitem verteidigen, nicht von irgendeiner Stadt oder von einem komfortablen klimatisierten Büro aus und Forderungen erheben. Welche Forderungen? Sie sollen nach Venezuela kommen. Sie sollen kommen, wir erwarten sie. Und es gibt auch noch eine weitere Sache aufzuklären: Es gibt keine vom Imperium angeführte internationale Verschwörung gegen linke Regierungen in Lateinamerika. Das ist falsch. Diese Regierungen versuchen nur, sich selbst hinter der Ideologie zu verstecken, denn sie sind alle der Korruption angeklagt. Korruption ist schlecht. Egal, ob sie von links oder rechts kommt. Korruption ist ein Krebsgeschwür, egal, wo sie herkommt. Das können wir nicht akzeptieren oder tolerieren. Venezuela leidet heute an einem Mangel an Lebensmitteln, Medikamenten. Wir sind die am wenigsten wettbewerbsfähige Wirtschaft in der Welt und das Land mit der größten Korruption. Wir stehen auf dem letzten Platz was Transparenz angeht. Bei uns herrscht Korruption, keine Transparenz.”

Aber Sie vertrauen auf die Zukunft?

Ich bin Optimist.