Eilmeldung

Sie lesen gerade:

Überlebende berichtet nach Attentat in Orlando: "Ich dachte es wär' ein Scherz"

welt

Überlebende berichtet nach Attentat in Orlando: "Ich dachte es wär' ein Scherz"

Werbung

Vor dem “Pulse” in Orlando gemachte Aufnahmen lassen nur erahnen, wie groß der Schrecken im Inneren des Clubs gewesen sein muss, als der Attentäter mehr als 50 Menschen erschoss. Überlebende berichten, dass sie die tödlichen Schüsse zunächst für einen Teil der Musik hielten, bevor sie verstanden, was los war und sich auf den Boden warfen.

Ein Mann, der das Massaker überlebte, berichtete bei einer Mahnwache von den traumatischen Erlebnissen: “Ich bin immer noch erschüttert. Ich habe drei Stunden in der Toilette ausgeharrt. Jedes Mal, wenn ich einen Schuss gehört habe, habe ich gehofft, dass dieser Typ nicht gerade einen meiner Freunde erschießt, denn ich kenne alle Leute im Pulse, alle kennen mich. Ich wollte, dass jeder eine gute Zeit hat. Das ist ein Ort der Freude, des Beisammenseins, wo man sich Geschichten erzählt, sich respektiert und einfach Spaß hat. Und dann kam jemand, der das stört.”

“Ich war überrascht. Ich dachte, es wär’ ein Scherz, ein Feuerwerk. Die Leute dachten, das wären Knallgeräusche, die zur Musik gehören. Aber es wurde ernst. Ich musste mich tot stellen um zu überleben. Eine Freundin war mit mir in der Toilettenkabine, sie hat es genau so gemacht. Ich habe ihr gezeigt, wie, sodass der Schütze zum Glück nicht in die Kabine kam.”

“Mein tiefstes Mitgefühl gilt allen Angehörigen, die ihre Lieben verloren haben, die meine Freunde waren. So etwas wird uns nicht davon abhalten, das Leben zu genießen, uns zu lieben und zu respektieren, egal, welchen Hass es da draußen in der Welt gibt.”

Jede Geschichte kann aus vielen Perspektiven erzählt werden.euronews Journalisten berichten in ihren Sprachen, mit ihrer Sicht der Dinge.

Automatische Übersetzung

Nächster Artikel