Eilmeldung

Sie lesen gerade:

Proteste gegen Korruption: Demonstranten in Malaysia fordern Rücktritt von Premierminister Najib

welt

Proteste gegen Korruption: Demonstranten in Malaysia fordern Rücktritt von Premierminister Najib

Werbung

In Malaysia haben Hunderte Menschen gegen die Regierung demonstriert. Bei ihren Protesten in der Hauptstadt Kuala Lumpur forderten sie die Verhaftung von Ministerpräsident Najib Razak. Ihm wird vorgeworfen, Geld aus einem Entwicklungsfonds für private Zwecke missbraucht zu haben. Neben Oppositionsparteien nahmen vor allem Studenten und Menschenrechtsgruppen daran teil. Eine Demonstrantin sagte, die Menschen forderten endlich eine offizielle Untersuchung der Vorgänge. Der Verantwortliche müsse zurücktreten und ins Gefängnis. Maria Chin, Sprecherin der Nichtregierungsorganisation “Bersih”, sagte, sie glaube nicht, dass sich irgendetwas am System geändert habe. Die Forderung nach Reformen bringe nichts, stattdessen helfe nur mehr Protest auf der Straße weiter.

Die Regierung von Najib Razak geriet im Juli wiederholt in die Kritik, als die US-Staatsanwaltschaft mehrere Zivilklagen wegen mutmaßlicher Veruntreuung erhob. In den Unterlagen wird ein hochrangiger malaysischer Beamter bezichtigt, über 700 Millionen US-Dollar veruntreut zu haben. Die Nachrichtenagentur Reuters hatte unter Berufung auf eine mit den Untersuchungen vertraute Quelle berichtet, dass der ranghohe Beamte Najib selbst sei. Der Premierminister weist jegliches Fehlverhalten von sich.

Die Demonstration in Kuala Lumpur findet in einem politisch aufgeheizten Klima im Land statt. Najib hatte zuletzt seine Macht innerhalb der nationalkonservativen Regierungspartei ausgebaut und umstrittene Sicherheitsgesetze erlassen. Kritiker werfen ihm vor, damit die Opposition in ihrer freien Meinungsäußerung zu behindern. Zeitgleich fand in Kuala Lumpur eine Demonstration von Regierungsanhängern statt. Die Polizei trennte beide Seiten voneinander.

Jede Geschichte kann aus vielen Perspektiven erzählt werden.euronews Journalisten berichten in ihren Sprachen, mit ihrer Sicht der Dinge.

Nächster Artikel