Eilmeldung

Sie lesen gerade:

Bangladesch hängt Islamisten-Politiker

welt

Bangladesch hängt Islamisten-Politiker

Werbung

In Bangladesch ist ein hochrangiger Vertreter der islamistischen Opposition hingerichtet worden. Der wegen Kriegsverbrechen verurteilte 63-Jährige Mir Qasim Ali wurde gestern in einem Hochsicherheitsgefängnis in Gazipur rund 40 Kilometer nördlich der Hauptstadt Dhaka gehängt. Die Einreichung eines Gnadengesuchs bei Präsident Abdul Hamid hatte Ali abgelehnt. Ein 2010 eingesetztes Sondergericht für Kriegsverbrechen während des Unabhängigkeitskriegs im Jahr 1971 gegen Pakistan hatte Ali im November 2014 in zehn Anklagepunkten für schuldig befunden – darunter die Verschleppung und Ermordung eines jungen Unabhängigkeitskämpfers.

Der Unternehmer war ein wichtiger Förderer der islamistischen Partei Jamaat-e-Islami. Diese und die ebenfalls oppositionelle Nationalistische Partei (BNP) werfen der Regierung von Ministerpräsidentin Scheich Hasina Wajed vor, das Gericht zur Verfolgung von Oppositionellen zu missbrauchen. Menschenrechtsgruppen haben das Sondergericht mehrfach wegen fragwürdiger Verfahren und mangelnder Transparenz kritisiert. In dem Unabhängigkeitskrieg hatte sich das damalige Ost-Pakistan mit Unterstützung Indiens vom Westteil des Landes abgespalten. Laut Regierungsangaben wurden bis zu drei Millionen Menschen getötet, in vielen Fällen von Einheimischen, die mit den pakistanischen Streitkräften zusammenarbeiteten. In unabhängigen Schätzungen wird die Zahl der Getöteten mit 300.000 bis 500.000 angegeben.

Seit 2013 wurden insgesamt sechs führende Oppositionspolitiker, unter ihnen fünf Islamisten, wegen Kriegsverbrechen hingerichtet – jeweils nur wenige Tage, nachdem das Oberste Gericht ihre Berufung abgewiesen hatte. Nach Angaben ihrer Angehörigen verzichteten sie auf ein Gnadengesuch, um die Verfahren nicht nachträglich zu legitimieren. Todesurteile des Tribunals führten mehrfach zu blutigen Protesten.

Jede Geschichte kann aus vielen Perspektiven erzählt werden.euronews Journalisten berichten in ihren Sprachen, mit ihrer Sicht der Dinge.

Nächster Artikel