Eilmeldung

Eilmeldung

"Kinderpornographie": Ausstellung von bekanntem US-Fotografen in Moskau geschlossen

Nach gewalttätigen Protesten ist eine umstrittene Ausstellung mit Bildern des US-Fotografen Jock Sturges in Moskau geschlossen worden.

Sie lesen gerade:

"Kinderpornographie": Ausstellung von bekanntem US-Fotografen in Moskau geschlossen

Schriftgrösse Aa Aa

Nach gewalttätigen Protesten ist eine umstrittene Ausstellung mit Bildern des US-Fotografen Jock Sturges in Moskau geschlossen worden. Konservative Aktivisten und kremlnahe Politiker hatten die Bilder als “Kinderpornographie” eingestuft. Die Kuratorin der “Jock Sturges. Ohne Verlegenheit”-Ausstellung im Moskauer Brüder-Lumiere-Zentrum, Natalja Litwinskaja, beteuert, dass die Fotoausstellung im Einklang mit russischen Gesetzen stehe und von Kinderpornografie keine Rede sein könne.

“Ich möchte, dass Sie hier Ausstellungen besuchen, mich interviewen und russische Fotokunst ansehen können. Ich will nicht, dass mein Zentrum wegen des unangemessenen Verhaltens einiger Individuen Probleme bekommt”, sagte Litwinskaja.

Der paramilitärische Flügel der russischen Nichtregierungsorganisation „Die Offiziere Russland“ blockierte am Sonntag den Eingang der Galerie.

“Diese Ausstellung verletzt russische Werte. Wir Russen haben unsere eigenen Werte und dazu gehören Pädophilie und Pornographie nicht.

Jock Sturges ist bekannt für seine Fotos nackter Frauen und Mädchen. Auch in den USA ist er umstritten. 1990 wurde sein Studio vom FBI durchsucht und seine Bilder beschlagnahmt. Ein Anklage wegen Kinderpornographie wurde von einer Grand Jury abgewiesen.

Mehr zum Thema

Brüder-Lumiere-Zentrum, Moskau