Eilmeldung

Eilmeldung

Auch toll... Radarmarathon gegen Raser & coole Katze aus Istanbul als Internetstar

Jeden Freitag gibt’s bei euronews interessante Geschichten, die während der Woche “übersehen” wurden, aber “auch toll” sind .

Sie lesen gerade:

Auch toll... Radarmarathon gegen Raser & coole Katze aus Istanbul als Internetstar

Schriftgrösse Aa Aa

Jeden Freitag gibt’s bei euronews interessante Geschichten, die während der Woche “übersehen” wurden, aber “auch toll” sind .

Mongolei: Riesige Dino-Spuren in der Wüste Gobi entdeckt

In der Mongolei haben Forscher riesige Dinosaurier-Fussabdrücke entdeckt. Laut der Mitteilung der Wissenschaftsuniversität Okayama handle es sich um einen “sehr seltenen Fund”. Die Spuren stammen vermutlich von einem Titanosaurus mit sehr langem Hals, der vor Millionen Jahren mehr als 30 Meter lang und 20 Meter hoch werden konnte.

Der gut erhaltene Fussabdruck einschließlich Klauen ist den Angaben zufolge 106 Zentimeter lang und 77 Zentimeter breit. Die japanische Universität war zusammen mit der Mongolischen Wissenschaftsakademie an den Forschungsarbeiten beteiligt.

Die Dinosaurier-Spuren fanden sich in einer geologischen Schicht der Wüste Gobi, die den Forschern zufolge zwischen 70 und 90 Millionen Jahre alt ist. Die Spuren waren besonders gut erhalten, weil die Tiere sie im Schlamm hinterließen und sich die Dellen später mit Sand füllten.


China: Nukleare Militärbasis wird Touristenattraktion

Die Stadt Chongqing in Westchina hat eine neue Touristenattraktion: Nach einem Jahr Renovierungsarbeiten öffnete die Stadtverwaltung eine ehemalige unterirdische Nuklearanlage für die Öffentlichkeit.

Mit dem Bau der laut Stadtangaben “größten künstlichen unterirdischen Höhle auf der Erde” wurde 1967 begonnen. 60.000 Menschen waren daran beteiligt. Die Höhle hat neun Lagen mit einer Gesamthöhe von 79,6 Metern. Die Gesamtgröße beträgt 13.000 Quadratmeter. Es gibt 18 Höhlen im Innern der Anlage und mehr als 130 Tunnel mit einer Gesamtlänge von 21 Kilometern.


Computerfehler kostet Pariser Krankenhäuser 80 Millionen Euro

Das staatliche Abrechnungssystem der Pariser Krankenhäuser (Assistance Publique-Hôpitaux de Paris) soll aufgrund eines Computerfehlers unbezahlte Rechnungen in Höhe von 80 Millionen Euro verloren haben. Das hat die Satirezeitung “Le Canard Enchainé” berichtet.

Laut einem “noch vertraulichen” Bericht der Abrechnungsverwaltung aus den Jahren 2010 bis 2014 gingen aufgrund eines Computerfehlers bei der Umstellung auf eine neue Abrechnungs-Software im Jahr 2011 relevante Daten von Patienten verloren, die ihre Rechnung noch nicht bezahlt hatten.


Belgien: Radarmarathon gegen Raser

Bei einem Radarmarathon gegen Raser hat die belgische Polizei fast 30.000 zu schnell fahrende Autofahrer mit Strafen belegt. 23.911 Strafzettel wurden aufgrund mobiler Kameras ausgestellt, 4466 aufgrund feststehender Blitzer.

Die Polizei errichtete 906 Radarfallen auf Autobahnen und Nebenstraßen. 578 Polizisten kontrollierten mehr als 400.000 Fahrzeuge innerhalb von 24 Stunden. 76 Führerscheine wurden eingezogen.


Wie kommen römische Münzen in eine japanische Burgruine?

Archäologen haben in einer japanischen Burgruine Münzen aus der Römerzeit ausgegraben. Nur durch Zufall erkannten sie den Sensationsfund. Jetzt rätseln sie, wie die Münzen nach Fernost gelangt sind.

Mithilfe einer Röntgenstrahlenanalyse konnten die ursprüngliche Oberfläche rekonstruiert und ein Geheimnis der Münzen gelüftet werden: Sie zeigen vermutlich Konstantin den Großen und einen Soldaten mit Speer.


Istanbul: Kater Tombili bekommt Denkmal

Durch seine lässige Art wurde er um Internetstar: Der Schnappschuss von Kater Tombili aus Istanbul, wie er auf einem Absatz angelehnt das Leben genießt, ging um die Welt. Dem Tier wurde jetzt ein Denkmal erbaut.


Spanische Fußballer entschuldigen sich für Sexvideo

In Spanien hat ein im Internet veröffentlichtes Sexvideo für Aufregung gesorgt. Laut der Fußballzeitung “AS” zeigt es die Profis Antonio Luna und Sergi Enrich vom spanischen Erstligisten SD Eibar beim Sex mit einer jungen Frau. Einen Tag später äußerten sich die beiden Fußballer zu dem Vorfall und veröffentlichten auf “Twitter” eine Erklärung:

Die Übersetzung: “Angesichts des sexuell expliziten Videos, über das in den sozialen Medien gesprochen wird und in dem wir, die Verfasser, erscheinen, wollen wir betonen, dass das Video eine Aufnahme eines privaten, völlig einvernehmlichen Akts zwischen Erwachsenen im Rahmen der Freiheiten, die wir alle genießen, zeigt.

Wir bereuen zutiefst, dass diese Bilder durch eine Indiskretion, für die wir nicht verantwortlich sind, ohne unser Mitwissen oder gar Einverständnis veröffentlicht wurden.

Wir bereuen außerdem den potenziellen Schaden, den wir nicht nur unserem eigenen Image, sondern auch dem Ruf des Clubs, dessen Farben wir repräsentieren, zufügen; und, dass es unsere Fans und die Stadt Eibar beleidigt haben könnte.

Wir sind uns bewusst, dass professionelle Fußballer in jedem Aspekt des Lebens ein Vorbild sein sollten, besonders für Kinder. Das ist der Grund, warum wir uns für diesen Vorfall entschuldigen, falls dieser irgendjemandem Schaden zugefügt haben sollte.

Auch wollen wir uns für den Schaden entschuldigen, den die Veröffentlichung dieses Videos bei der dritten beteiligten Person anrichten könnte.

Wir wollen betonen, dass wir als Spieler von SD Eibar, einem vorbildlichen Verein mit großartigen Fans aus einer ebenso vorbildlichen Stadt, zu den Werten stehen, die uns seit unserer Ankunft hier vorgeführt wurden. Wir hoffen, dass dieser Vorfall weder das Image des Vereins noch unserer Mitspieler beeinträchtigt.

Sergi Enrich und Antonio Luna.”


Quellen: