Eilmeldung

Sie lesen gerade:

Erneut Raketenangriff auf US-Zerstörer vor Jemens Küste


Jemen

Erneut Raketenangriff auf US-Zerstörer vor Jemens Küste

Ein Zerstörer der US-Marine ist am Mittwoch erneut Ziel eines Raketenangriffs aus dem Jemen geworden. Auf dasselbe Schiff, die USS Mason, war schon am Sonntag eine Rakete abgefeuert worden. Das Marine-Schiff befindet sich in der Meerestraße Bab-el-Mandeb zwischen der arabischen Halbinsel und der afrikanischen Küste, einer stark befahrenen Schiffahrtsroute.

Beide Angriffe gingen ohne Schaden aus, weil der Zerstörer rechtzeitig ein Abwehrsystem aktivierte. Das Pentagon gab nun am Mittwoch an, “zur richtigen Zeit mit den richtigen Mitteln” antworten zu wollen.

Die Flugkörper kamen aus einem Gebiet, das von den Houthi kontrolliert wird. Die hatten Anfang der Woche angegeben, mehrere Raketen etwa in Richtung Saudi-Arabien abgefeuert zu haben – als Vergeltung für einen verheerenden Luftangriff in Sanaa, bei dem 140 Besucher einer Trauerfeier starben. Einen Vergeltungsangriff auf den US-Zerstörer stritten die Huthi dabei aber ab.

Die USA sind im Jemen zwar nicht militärisch aktiv, kooperieren aber logistisch mit dem saudisch geführten arabischen Militärbündnis, das Luftangriffe gegen die Huthi fliegt. Nach dem Bombeneinschlägen bei der Trauerfeier drohte das Weiße Haus zuletzt, die Unterstützung der saudischen Kampagne zu beenden.

Jede Geschichte kann aus vielen Perspektiven erzählt werden. euronews Journalisten berichten in ihren Sprachen, mit ihrer Sicht der Dinge.

Nächster Artikel

welt

Italien, Frankreich und Deutschland wollen weiter diplomatischen Druck auf Syrien und Russland aufbauen