Eilmeldung

Sie lesen gerade:

Der Dschungel von Calais wird ab Montag geräumt


Frankreich

Der Dschungel von Calais wird ab Montag geräumt

ALL VIEWS

Tap to find out

Frankreich will den Schandfleck von Calais endgültig beseitigen. Hilfsorganisationen kritisieren jedoch, dass die Räumung des Flüchtlingslagers nicht ausreichend vorbereitet sei.

Das als Dschungel bekannt gewordene Flüchtlingslager von Calais, im Norden Frankreichs, wird am Montag geräumt. Die rund 6500 Insassen sollen in Aufnahmezentren im ganzen Land verteilt werden. Viele Menschen wollen jedoch bleiben, denn ihr Ziel ist Großbritannien.

Hilfsorganisationen fürchten, dass die Auflösung des Lagers zu einer Menschenjagd wird. Claire Mosley, die Gründerin der Nichtregierungsorganisation “Care 4 Calais” erklärt: “Wir versuchen ihnen so viele Informationen wie möglich zu geben. Wir wollen, dass die Menschen am Montag nicht schockiert, wütend oder ängstlich sind. Wir hoffen, dass sie pragmatisch sein werden. Sie müssen wissen, dass sie nichts dagegen unternehmen können. Sie sollten vorbereitet sein und sich sagen: ‘Ok, es ist Zeit zu gehen.’”

Das slumartige Lager aus Zelten und Hütten sorgt seit Jahren für Negativschlagzeilen. Beobachtern zufolge ist die Räumung politisch motiviert. Die französische Regierung wolle das Problem vor der Präsidentschaftswahl im nächsten Jahr beseitigen.

Ein Mann erzählt: “Hier ist das einzige Camp in Frankreich. In Paris leben alle auf der Straße. Und dieses Camp werden sie am Montag zerstören und niederbrennen.”

Einzig die unbegleiteten Kinder und Jugendliche dürfen vorerst in den Containern in Calais bleiben. Bei jenen die Verwandte in Großbritannien haben, pocht Paris auf eine Familienzusammenführung.

Die Chronik der Räumung sowie viele Informationen und Artikel finden Sie hier.

ALL VIEWS

Tap to find out

Jede Geschichte kann aus vielen Perspektiven erzählt werden. euronews Journalisten berichten in ihren Sprachen, mit ihrer Sicht der Dinge.

Nächster Artikel

welt

"No Renzi" – Italiener protestieren gegen Regierungspolitik