Eilmeldung

Sie lesen gerade:

Flüchtlingskrise: Griechische Regierung wirft Osteuropa Verweigerungshaltung vor


Griechenland

Flüchtlingskrise: Griechische Regierung wirft Osteuropa Verweigerungshaltung vor

Wer soll minderjährige Flüchtlinge aufnehmen, die ohne Eltern nach Europa kommen? Im Gespräch mit Euronews erhebt der griechische Migrationsminister Yannis Mouzalas Vorwürfe gegenüber den sogenannten Visegrad-Staaten, also Polen, Tschechien, die Slowakei und Ungarn. Diese würden sich nicht an der vereinbarten Umverteilung innerhalb der EU beteiligen.

“Sie machen dabei nicht mit”, so Mouzalas, “außerdem versuchen sie, den Prozess zu behindern, indem sie vor den Europäischen Gerichtshof ziehen und sie haben jetzt ein neues Modell eingeführt, die sogenannte ‘Flexible Solidarität’. Das bedeutet, sie sagen uns, wir sollen die Flüchtlinge behalten und sie schicken und dann ein paar Decken.”

Politische und praktische Verweigerungshaltung also, die die Griechen den osteuropäischen Staaten vorwerfen. Nach Regierungsangaben sind derzeit rund 1.500 unbegleitete Minderjährige in Griechenland, 600 davon würden die Bedingungen für eine Umverteilung erfüllen, so der Minister.

Lob hatte der Minister für Deutschland, Schweden, Frankreich, die Niederlande und Portugal übrig. Mit diesen Ländern funktioniere die Zusammenarbeit gut.

Griechenland ist für viele Flüchtlinge die erste Anlaufstelle in Europa, und viele von ihnen bleiben – vorerst zumindest, bis die EU ihre Verteilungsquoten auf andere Länder vielleicht doch noch durchsetzt.

Standup
“Die Zahl der Jungen, die hier in der neuen Unterkunft bleiben kann, ist viel niedriger als die 1.490 minderjährigen Flüchtlinge, die derzeit in Griechenland sind. Das geben die griechischen Behörden auch offen zu. Sie arbeiten mit der Europäischen Union und mit Hilfsorganisationen zusammen, aber alle sind der Auffassung, dass noch mehr passieren muss.”

“Sie sagen also, dass die Länder, die sowieso schon gegen den EU-Flüchtlingsplan sind, sich auch gar nicht erst an der Umverteilung beteiligen? Also wir sprechen hier von den sogenannten Visegrad-Staaten?”

600 Minderjährige würden die formalen Kriterien für eine Weiterverteilung auf andere Länder erfüllen, so der Minister, der für andere Staaten auch ein Lob übrig hat: So würden Deutschland, Schweden, Frankreich, die Niederlande und Portugal ihren Beitrag leisten.

Jede Geschichte kann aus vielen Perspektiven erzählt werden. euronews Journalisten berichten in ihren Sprachen, mit ihrer Sicht der Dinge.

Nächster Artikel

welt

Jahrestag der Besetzung US-Botschaft in Teheran: Kommandeur warnt USA