Eilmeldung

Sie lesen gerade:

Soldaten gegen Polizisten: Ausschreitungen in Brüssel


Belgien

Soldaten gegen Polizisten: Ausschreitungen in Brüssel

ALL VIEWS

Tap to find out

Seit den Anschlägen von Brüssel sind Soldaten im Stadtbild der belgischen Hauptstadt zur Normalität geworden. Am Mittwoch gingen sie aber nicht zum Schutz der Bevölkerung auf die Straße, sondern im Protest.

Die Militärangehörigen wehren sich gegen eine Erhöhung des Renteneintrittsalters von 56 auf 63 Jahre sowie allgemein gegen Kürzungen im Armeehaushalt. Sie versuchten, Polizeiabsperrungen zu überwinden, um zum Regierungssitz vorzudringen. Die Polizei setzte Wasserwerfer gegen die aufgebrachten Soldaten ein. “Immer nur Kürzungen, es reicht”, so der Demonstrant Chris Lammertijn, der nach eigenen Angaben seit 1984 in der Armee ist.

Für den Protest haben sich die Militärangehörigen den “Tag des Königs” ausgesucht, an dem eigentlich die belgische Monarchie gefeiert wird. “Das Armeepersonal hat kein Recht, zu streiken”, sagt Edwin Lauwereis, Mitglied der Gewerkschaft VSOA, “sie müssen ihrem Ärger an einem freien Tag Luft machen. Der Tag des Königs ist ein symbolischer Tag für das Militär, aber heute haben wir nichts zu feiern.”

ALL VIEWS

Tap to find out

Jede Geschichte kann aus vielen Perspektiven erzählt werden. euronews Journalisten berichten in ihren Sprachen, mit ihrer Sicht der Dinge.

Nächster Artikel

welt

Russischer Wirtschaftsminister wegen Schmiergeldvorwürfen festgenommen