Eilmeldung

Sie lesen gerade:

Das sind die besten Olympia-Athleten


Sport

Das sind die besten Olympia-Athleten

Ehre wem Ehre gebührt: Monica Puig ist zur besten Athletin der Olympischen Spiele in Rio gekürt worden. Die Tennisspielerin aus Puerto Rico hatte in Einzel-Finale der Damen die Deutsche Angelique Kerber geschlagen und so Gold gewonnen. Es ist der bisher größte Erfolg ihrer Karriere. Verliehen wurde der Preis von der Vereinigung der Nationalen Olympischen Komitees (ANOC). Die ist eigentlich im schweizerischen Lausanne zu Hause, die Preis-Verleihung jedoch ging in Katars Hauptstadt Doha über die Bühne. Von Puig gab’s viel Dank an das Olympiakomitee Puerto Ricos, an das Team, an die Freunde, die Familie und zuletzt auch an ihr Heimatland höchstselbst.



Als bester männlicher Athlet wurde Wayde van Niekerk ausgezeichnet. Der Südafrikaner hatte über 400 Meter Gold geholt. Aber nicht nur das: Mit den 43,03 Sekunden, die er für die Strecke benötigte, stellte er einen neuen Rekord auf. Der bis dahin bestehende stammte aus dem Jahr 1999 und war von Michael Johnson aufgestellt worden. Van Niekerk ist zudem der erste afrikanische Läufer, der weniger als 44 Sekunden für die 400 Meter benötigte. Er fühle sich sehr geehrt und gesegnet, diesen Preis entgegenzunehmen, sagte van Niekerk in Doha.



Über die Auszeichnung als bestes weibliches Team konnten sich die britischen Hockey-Frauen freuen. Der Preis für das beste Männerteam ging an die 7er-Rugby-Mannschaft aus Fidschi. Außerdem wurde die “inspirierendste Leistung” mit geehrt, der Preis in dieser Kategorie wurde dem Judo-Kämpfer Rafaele Lopes Silva aus Brasilien verliehen, der die erste Gold-Medaille für den Olympiagastgeber gewann. Und der Preis schließlich für das erfolgreichste Nationale Olympische Komitee ging an Großbritannien. Das Land kam im Medaillenspiegel hinter den USA auf den zweiten Platz.

Jede Geschichte kann aus vielen Perspektiven erzählt werden. euronews Journalisten berichten in ihren Sprachen, mit ihrer Sicht der Dinge.

Nächster Artikel

Sport

Formel 1: McLaren-Boss Ron Dennis muss gehen