Eilmeldung

Sie lesen gerade:

Ein Leben ohne Fidel: den meisten Kubanern ist das neu


Kuba

Ein Leben ohne Fidel: den meisten Kubanern ist das neu

Die Nachricht kam in der Nacht von Freitag auf Samstag. Auf den Straßen der Hauptstadt Havanna, die zu dieser Zeit volle junger Leute waren, verbreitete sich die Neuigkeit schnell.

“El Commandante” oder “Fidel”, wie er oft einfach genannt wird, definierte Kubas Platz in der Welt, war Teil der nationalen Identität. Drei Viertel der Bevölkerung haben in ihrer Lebenszeit nichts anderes erlebt, nur ein Bruchteil hat an die Vor-Castro-Zeit eigene Erinnerungen.

“Der Tod des Kommandanten war eine Überraschung für mich” sagt ein Student. “Ich kann es noch nicht richtig glauben, weil er ein so mächtiger Mann ist, so stark… Ich kann es nicht glauben.”

“Ich bin ein bisschen aufgewühlt, ich verstehe es nicht ganz. Er war eine öffentliche Figur, allseits respektiert und geliebt”, erklärt ein Teenager.

“Es ist ein normaler Prozess im Leben”, so eine Frau, “aber auf so eine Nachricht ist niemand jemals richtig vorbereitet, besonders nicht auf die vom Tod des Kommandanten.”

Besonders für die jungen Generationen geht die Sonne am Samstag zum allerersten Mal ohne Fidel auf. Es dürften nachdenkliche Tage werden.

Jede Geschichte kann aus vielen Perspektiven erzählt werden. euronews Journalisten berichten in ihren Sprachen, mit ihrer Sicht der Dinge.

Automatische Übersetzung

Automatische Übersetzung

Nächster Artikel

welt

Kubanischer Revolutionsführer Fidel Castro im Alter von 90 Jahren verstorben