Eilmeldung

Sie lesen gerade:

Völkermord in Ruanda 1994: Ermittlung gegen Franzosen aufgenommen


Frankreich

Völkermord in Ruanda 1994: Ermittlung gegen Franzosen aufgenommen

Ruanda 1994. Es war das Jahr, in dem Angehörige der Hutu-Mehrheit in dem ostafrikanischen Land 800.000 Menschen ermordeten, die meisten von Ihnen Mitglieder der Tutsi. An dem Völkermord sollen auch Franzosen beteiligt gewesen sein, darunter Soldaten. Gegen 20 von ihnen wurden Ermittlungen aufgenommen. Sie sollen der Hutu-geführten Regierung geholfen haben, die Morde zu planen und durchzuführen, so der Generalstaatsanwalt Richard Muhumuza.

Die 20 Franzosen sollen sich nun zu den Anschuldigungen äußern, dann werde über eine Anklage entschieden, so Muhumuza. Bisher habe man noch nicht genügend Belege für eine Anklage. Die Befragungen könnten noch auf weitere französische Vertreter und Beamte ausgeweitet werden.

Paris verwies auf eine Erklärung von Verteidigungsminister Jean-Yves Le Drian vom 16. November. Darin heißt es, “zu behaupten, die französische Armee habe am Völkermord teilgenommen, ist eine üble Lüge.”

In Ruanda hatten sich 1994 Spannungen zwischen den Volksgruppen der Hutu und Tutsi in massiver Gewalt entladen. Frankreich wird vorgeworfen, die Anzeichen eines Genozids ignoriert und Soldaten und Milizen ausgebildet zu haben, welche sich am Morden beteiligten. Auch soll das Land trotz der Entsendung eigener Truppen zugelassen haben, dass verantwortliche Hutus ins Nachbarland Kongo fliehen konnten. Muhumuza teilte mit, dass die betreffenden französischen Behörden in die laufenden Ermittlungen miteinbezogen worden seien.

Jede Geschichte kann aus vielen Perspektiven erzählt werden. euronews Journalisten berichten in ihren Sprachen, mit ihrer Sicht der Dinge.

Nächster Artikel

welt

Unesco adelt belgische Bierkultur und deutsche Genossenschaftsidee