Eilmeldung

Sie lesen gerade:

Twittert Bana (7) wirklich aus Aleppo?


welt

Twittert Bana (7) wirklich aus Aleppo?

Das kleine Mädchen Bana Alabed ist das wohl bekannteste Kind aus Syrien. 316.000 Menschen weltweit folgen ihr auf Twitter, wo sie fast täglich auf Englisch aus ihrem Leben berichtet.

Doch es gibt auch viele Fragen zur kleinen Bana. Gibt es das Kind wirklich oder ist sie Teil der Propagandamaschinerie zum Krieg in Syrien?

Die investigativen Journalisten des Recherchenetzwerks Bellingcat sind dieser Frage nachgegangen.

Twittert wirklich ein 7 Jahre altes Mädchen?

NEIN. Bana twittert nicht alleine, sondern zusammen mit ihrer Mutter Fatemah, einer Englischlehterin, die auch Jura und Journalismus studiert hat.

Beide waren auch in Skype-Interviews in US-Medien zu sehen.

Anfang Dezember hatte der Berliner “Tagesspiegel” Bana und ihre Mutter kontaktiert.

Der Vater von Bana heißt Ghassan Alabed, er ist Jurist und arbeitet bei der Gemeindeverwaltung. Bana hat zwei kleine Brüder Mohammed (5) und Noor (3).

Auch die New York Times hat Banas Geschichte recherchiert.

Gibt es Internet in Ost-Aleppo?

euronews hat in den vergangenen Tagen mehrmals Leute in Ost-Aleppo kontaktiert oder Menschen, die gerade von Ost- nach West-Aleppo evakuiert worden waren – wie den Journalisten Hadi Abdullah, der schreckliche und herzzerreißende Szenen beschreibt.

Internet funktioniert nich immer, aber auch in Ost-Aleppo gibt es noch WLAN und mobile Internetverbindungen.

Wer zweifelt an Bana?

Vorwiegend russische Medien bezweifeln, dass es Bana aus Aleppo wirklich gibt. So bezeichnet “Sputnik-News” die Geschichte des Mädchens als ultimative Propaganda. “Sputnik-News” selbst ist allerdings eine Propagandaseite der russischen Regierung.

Allerdings warnen auch seriöse Quellen wie der britische “Independent”, dass es derzeit aus Aleppo mehr Propaganda als Nachrichten gebe, denn wirklich unabhängige Journalisten sind schon lange keine mehr in der umkämpften zweitgrößten Stadt Syriens.

welt

Mexiko: Einwohner kidnappen Mutter von Drogenboss "El Tequilero"