Eilmeldung

Sie lesen gerade:

Absturz vor Sotschi: Fokus auf Landeklappendefekt


Russland

Absturz vor Sotschi: Fokus auf Landeklappendefekt

Nach dem Flugzeugabsturz vor der russischen Schwarzmeerküste mit 92 Toten haben Experten in Moskau mit der Auswertung des Hauptflugschreibers begonnen. Er war bei den Sucharbeiten vor der Küste der Urlaubsmetropole Sotschi gefunden worden. Alle drei Flugschreiber konnten aus dem Schwarzen Meer geborgen werden.

Die russische Nachrichtenagentur Interfax und ein russisches Internetportal berichteten, ein Defekt der Landeklappen des Flugzeugs habe das Unglück verursacht. Darauf habe auch der Kommentar eines Piloten hingedeutet.

Die Tupolew-154 des russischen Verteidigungsministerium stürzte am vergangenen Sonntag kurz nach dem Start in Sotschi auf dem Weg nach Syrien ins Meer. Das Ministerium zog daraufhin laut Medienberichten alle Maschinen des Typs bis auf weiteres aus dem Verkehr.

Bislang sind erst 16 Absturzopfer geborgen worden. Einen terroristischen Hintergrund des Absturzes haben die Behörden bislang ausgeschlossen.