Eilmeldung

Sie lesen gerade:

Lukas Graham: Ran an die Grammys


Cult

Lukas Graham: Ran an die Grammys

Für die dänische Popgruppe Lukas Graham kommt mit dem Erfolg auch die Aussicht auf Preise. Ihre Single “7 Years”, die unter anderem in Österreich und in ihrer Heimat Dänemark an die Spitze der Hitparaden stürmte, ist für die Grammy Awards nominiert worden. “Lied des Jahres” und “Album des Jahres” – unter anderem in diesen Kategorien könnten die Jungs aus Kopenhagen ausgezeichnet werden.

“Es ist mir ein bisschen peinlich und ein komisches Gefühl, denn egal, wie sehr man auf etwas hinarbeitet, man erwartet es nicht”, sagt Frontmann Lukas Forchhammer. “Aber wir haben große Hoffnungen und versuchen, mehr zu arbeiten als die Leute, die wir unterwegs treffen. Doch mit Auszeichnungen rechnen wir nicht. Die Grammy-Nominierung bedeutet uns viel, vor allem weil darüber abgestimmt wurde. Andere Musiker und Künstler sind der Meinung, dass unser Lied Grammy-tauglich ist.”


In “7 Years” steckt Forchhammers Leben und ein Schicksalsschlag: “Mein Vater ist im Alter von 61 Jahren gestorben. Ich war damals 23, wir waren auf Konzertreise in Deutschland”, erzählt er. “Ihn so früh zu verlieren, hat mich geprägt. Ich wollte im Liedtext nicht über 60 Jahre hinausgehen. Doch jetzt bin ich selber Vater und kann mir leicht die Zeit mit über 60 vorstellen.”

Die Band um den ehemaligen Chorknaben Forchhammer, der eine klassische Gesangsausbildung genoss, hat die Bühnen dieser Welt im Sturm erobert. Jetzt müssen sie mit dem Rummel leben, den sie nie angestrebt haben.

“Die Bekanntheit hat mich und meine Bandkollegen bescheidener gemacht, weil uns bewusst ist, wie hart wir gearbeitet haben, um so weit zu kommen”, sagt Forchhammer. “Doch Bekanntheit war nie unser Ziel. Unser Ziel war immer, mit unserer Musik aufzutreten und der Welt unsere Geschichten zu erzählen.”

Derzeit sind Lukas Graham in den USA auf Tournee, Ende Februar geht es zurück nach Europa – auch mit Stationen in Deutschland, Österreich und der Schweiz.

Auswahl der Redaktion

Nächster Artikel
Nicht nur gemalt und geknipst: Porträts sind vielfältig

Cult

Nicht nur gemalt und geknipst: Porträts sind vielfältig