Eilmeldung

Sie lesen gerade:

Machtwechsel in Gambia: Präsident Adama Barrow kehrt zurück in seine Heimat


Gambia

Machtwechsel in Gambia: Präsident Adama Barrow kehrt zurück in seine Heimat

Der neue Präsident Gambias, Adama Barrow, der in der vergangenen Woche im benachbarten Senegal vereidigt wurde, ist in seine Heimat zurückgekehrt. Tausende begrüßten ihn am Flughafen der Hauptstadt Banjul.

Barrow war der Sieger der Präsidentschaftswahl im vergangenen Dezember, doch Amtsinhaber Yahya Jammeh weigerte sich, sein Amt aufzugeben. Erst nachdem 7.000 Soldaten der westafrikanischen Wirtschaftsgemeinschaft ECOWAS in Gambia einmarschiert waren, um notfalls den Machtwechsel zu erzwingen, erklärte sich Jammeh zum Rücktritt bereit. Die ECOWAS-Truppen werden weitere sechs Monate in Gambia bleiben, um einen reibungslosen Amtsantritt Barrows zu gewährleisten.

Yahya Jammeh floh am Samstag nach Äquatorialguinea. Er hatte Gambia mehr als 20 Jahre lang regiert. Ihm werden unter anderem die Folter und Ermordung von politischen Gegnern zur Last gelegt.

In der vergangenen Woche hatte Jammeh einen nationalen Notstand verhängt. Dieser wurde am Dienstag vom Parlament wieder aufgehoben.

Jede Geschichte kann aus vielen Perspektiven erzählt werden. euronews Journalisten berichten in ihren Sprachen, mit ihrer Sicht der Dinge.

Automatische Übersetzung

USA

Philadelphia: Trump-Rede bei Republikanertreffen