Eilmeldung

Sie lesen gerade:

Italien: Öffentliche Gelder für Sextreffen?


Italien

Italien: Öffentliche Gelder für Sextreffen?

In Italien ist Francesco Spano, der Direktor der Nationalen Anti-Diskriminierungsbehörde, wegen des Vorwurfs der Verwicklung in einen Sexskandal zurückgetreten.

Der Privatsender Italia Uno berichtete, die Behörde habe öffentliche Gelder in Höhe von bis zu 55.000 Euro an eine Organisation weitergeleitet, die in einem Club Treffen mit männlichen Prostituierten arrangiert haben soll. Spano ist angeblich Mitglied dieser Organisation gewesen, was dieser bestreitet.

Mehrere Oppositionsparteien fordern von der Regierung jetzt eine Schließung der Behörde, die jährlich vom Staat Zuwendungen von insgesamt rund einer Million Euro erhält.


Jede Geschichte kann aus vielen Perspektiven erzählt werden. euronews Journalisten berichten in ihren Sprachen, mit ihrer Sicht der Dinge.

Automatische Übersetzung

Israel

Haftstrafe für Soldat wegen Tötung eines Palästinensers