EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader

Finden Sie uns

WERBUNG

Italien: Öffentliche Gelder für Sextreffen?

Italien: Öffentliche Gelder für Sextreffen?
Copyright 
Von Euronews
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Der Direktor der Anti-Diskriminierungsbehörde ist zurückgetreten, bestreitet die Vorwürfe jedoch.

WERBUNG

In Italien ist Francesco Spano, der Direktor der Nationalen Anti-Diskriminierungsbehörde, wegen des Vorwurfs der Verwicklung in einen Sexskandal zurückgetreten.

Der Privatsender Italia Uno berichtete, die Behörde habe öffentliche Gelder in Höhe von bis zu 55.000 Euro an eine Organisation weitergeleitet, die in einem Club Treffen mit männlichen Prostituierten arrangiert haben soll. Spano ist angeblich Mitglied dieser Organisation gewesen, was dieser bestreitet.

Mehrere Oppositionsparteien fordern von der Regierung jetzt eine Schließung der Behörde, die jährlich vom Staat Zuwendungen von insgesamt rund einer Million Euro erhält.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Vize-Ministerpräsident Salvini übersteht Misstrauensvotum

Atreju-Festival der rechtsextremen: Meloni feiert ein Jahr Regierungskoalition in Rom

"Die Unendliche Geschichte" auf Italienisch: Elon Musk kommt zu Giorgia Melonis Fantasy-Party