Eilmeldung

Sie lesen gerade:

Auf dem Campus zu Tode geprügelt: Student (23) wegen falscher Blasphemie-Anklagen gelyncht


Pakistan

Auf dem Campus zu Tode geprügelt: Student (23) wegen falscher Blasphemie-Anklagen gelyncht

In Pakistan sollen etwa 10 Studenten Mashal Khan auf dem Campus einer Universität in Mardan nackt ausgezogen und dann mit Stöcken und Steinen zu Tode geprügelt haben. Hintergrund des Lynchmordes war eine vermeintliche Beleidigung des Propheten. Etwa 100 weitere Studenten haben offenbar dem grausamen Lynchmord an der Abdul Wali Khan University tatenlos zugesehen.

Jetzt machen Trauervideos in den sozialen Netzwerken die Runde. Doch zuvor war Mashal Khan (23), der Journalismus studierte und als sehr friedliebender junger Mann beschrieben wird, angeklapt worden, auf Facebook gotteslästerliche Posts verbreitet zu haben. Die Beschuldigungen stellten sich als falsch heraus – doch Mashal Khan ist tot.

Ein Mitarbeiter der Universität, der anonym bleiben will, sagte, Mashal Khan sei bei den anderen Studenten wegen seiner sehr liberalen Ansichten unbeliebt gewesen.

45 Personen sollen inzwischen im Zusammenhang mit der Ermordung festgenommen worden sein.

Im vergangenen Monat hatte der Regierungschef Nawaz Sharif ein härteres Vorgehen gegen Blasphemie im Internet gefordert. Gotteslästerung sei ein “nicht zu entschuldigendes Verbrechen”, schrieb Sharif auf Twitter. Kein Muslim könne Blasphemie gegen den Propheten Mohammed dulden, sagte auch Pakistans Innenminister Chaudhry Nisar Ali Khan.

Die englischsprachige Zeitung DAWN verbreitet sogar ein YouTube-Video, auf dem die schreckliche Szene vom Lynchmord an dem Studenten zu sehen sein soll.