Eilmeldung

Wahl in Frankreich: Benoît Hamon und die Sozialisten

Überraschend hatte Benoît Hamon die Vorwahl der Sozialisten im Januar gewonnen.

Sie lesen gerade:

Wahl in Frankreich: Benoît Hamon und die Sozialisten

Schriftgrösse Aa Aa

Es war eine Überraschung für viele, als Benoît Hamon die Vorwahl der Sozialisten im Januar gewann. Der unerschrockene Verteidiger linker Werte gewann klar gegen Frankreichs früheren Ministerpräsidenten Manuel Valls.

Hamon ist ein ausgesprochener Kritiker des politischen Sparkurses, er will Frankreichs Sozialsystem radikal umbauen, es soll ein Grundeinkommen für jeden Bürger eingeführt werden. Außerdem will er die Arbeitswoche weiter verkürzen auf 32 Stunden. Cannabis soll legalisiert werden.

2012 war Hamon im Wirtschaftsministerium tätig. 2014 machte Präsident Hollande ihn zum Bildungsminister. Seine Kritik an Hollandes marktpolitischem Kurs und die Reform des französischen Arbeitsrechts führten jedoch dazu, dass Hamon bereits im August 2014 von seinem Posten zurücktrat.

Mit seinem Sieg in der Vorwahl der Sozialisten übernahm Hamon eine Partei, die nach fünf Jahren unter Hollande zutiefst gespalten ist. Darüber hinaus hatte er mit weiteren Schwierigkeiten zu kämpfen. So hat der sozialistische Dissident Jean-Luc Mélenchon seine Kandidatur angekündigt.

Und schließlich hat, nach einer Reihe weiterer sozialistischer Politiker, auch der frühere Ministerpräsident Manuel Valls angekündigt, den konservativen Kandidaten Emmanuel Macron zu unterstützen, mit dem Argument, das sei die beste Verteidigung gegen einen Sieg Marine Le Pens und ihres rechtspopulistischen Front National.