Eilmeldung

Japan: Hubschrauber-Träger "Izumo" soll US-Flottenverbände unterstützen

Japan entsendet sein größtes Kriegsschiff zur Unterstützung der US-Flottenverbände in koreanischen Gewässern.

Sie lesen gerade:

Japan: Hubschrauber-Träger "Izumo" soll US-Flottenverbände unterstützen

Schriftgrösse Aa Aa

Angesichts der zugespitzten Lage auf der nordkoreanischen Halbinsel, hat Japan die Entsendung seines größten Kriegsschiffs angeordnet. Der Hubschrauber-Träger “Izumo” soll den US-amerikanischen Flottenverband um den Flugzeugträger “USS Carl Vinsson” unterstützen, der am Wochenende die Gewässer nahe der koreanischen Halbinsel erreicht hat.

Erstmals seit dem Zweiten Weltkrieg bereitet Japans Regierung die Bevölkerung auf einen Kriegsfall vor. Der Zivil- und Katastrophenschutz veröffentlichte Verhaltensregeln für einen nordkoreanischen Raketenangriff. Kritikern zufolge könnte Premier Shinzo Abe dabei auch Stimmung für sein Projekt machen, Japans pazifistische Verfassung abzuschaffen, um den Streitkräften mehr Einsatzmöglichkeiten zu geben. Bisher verbietet Artikel 9 der Verfassung Japan das Recht auf Kriegsführung.

Die Angst vor einem nordkoreanischen Raketenangriff ist im Land zu spüren zu spüren, dennoch reagieren die Anwohner von US-Stützpunkten in Japan, wie hier nahe der Yokota Air Base, eher gelassen.

“Gott allein weiß, was geschehen wird”, sagt ein Ladenbetreiber nahe des US-Luftwaffenstützpunkts. “Aber man muss Ruhe bewahren. Wissen wir, ob Yokota als erstes zuschlagen wird? Ich habe meine Zweifel. Ehrlich gesagt, bin ich nicht nervös. Ich verfolge die Nachrichten, mehr nicht.”

“Wir können und dürfen nicht davor wegrennen”, fügt ein anderer Mann hinzu. “Wir Japaner sagen uns: ‘Was geschieht, geschieht eben’. Alle Anwohner rund um den US-Stützpunkt denken so. Deswegen haben wir keine Bunker, keine Schutzräume oder etwas Ähnliches.”

Pjöngjang hatte erst am Wochenende einen Raketentest unternommen, der nach Angaben Südkoreas scheiterte. Der vierte fehlgeschlagene nordkoreanische Raketentest seit März, allen Verbote der Vereinten Nationen zum Trotz. Als Reaktion haben die USA einen Flottenverband zur koreanischen Halbinsel entsandt.