Eilmeldung

Sie lesen gerade:

Flynn-Affäre: Ehemalige US-Justizministerin will Weißes Haus gewarnt haben


USA

Flynn-Affäre: Ehemalige US-Justizministerin will Weißes Haus gewarnt haben

Die ehemalige geschäftsführende US-Justizministerin Sally Yates hat in einer Anhörung eines Senatsausschusses ausgesagt, sie habe das Weiße Haus gewarnt, dass Michael Flynn als Sicherheitsberater des Präsidenten wegen seiner Kontakte zum russischen Botschafter erpressbar sein könnte.

Yates erläuterte, man habe die Sorge gehabt, dass die US-Bevölkerung über Flynns Handlungen getäuscht wurde. Und es habe weitere gegeben, die auf dem Laufenden gewesen seien. Auch Russland habe gewusst, dass Flynn den Vizepräsident und andere getäuscht habe. Man habe nicht nur geglaubt, dass die Russen davon Kenntnis gehabt hätten, sondern wahrscheinlich auch Beweise.

Flynn hatte sein Amt als Sicherheitsberater von Donald Trump im Februar nach nur 24 Tagen niedergelegt. Der ehemalige Armeegeneral hatte bezüglich seiner Kontakte zum russischen Botschafter gegenüber Vizepräsident Mike Pence falsche Angaben gemacht. Yates sagte, sie habe den Rechtsberater des Weißen Hauses darüber informiert.

Jede Geschichte kann aus vielen Perspektiven erzählt werden. euronews Journalisten berichten in ihren Sprachen, mit ihrer Sicht der Dinge.

Frankreich

Polizeieinsatz: Pariser Gare du Nord evakuiert