Eilmeldung

Sie lesen gerade:

Nur noch 12 Quadratkilometer IS: Mossul fast befreit


Irak

Nur noch 12 Quadratkilometer IS: Mossul fast befreit

Hot topic map

Hot Topic Mehr zu Mosul

Im nordirakischen Mossul macht die Armee weiter Druck auf die verbliebenen Kämpfer des sogenannten Islamischen Staates. Nur noch 12 Quadratkilometer halten die radikalislamischen Milizen angeblich, 90 Prozent der Stadt seien befreit, teilte ein Sprecher der irakischen Armee mit.

Während die Armee in der Stadt kämpft, bemühen sich schiitische Landsknechte, das dünnbesiedelte Umland Mossuls unter Kontrolle zu bekommen. Gelungen ist das offenbar schon im Südwesten, wo die Kämpfer wichtige Versorgungsrouten des IS zwischen Irak und Syrien unterbrochen haben. Unterstützung erhalten die Schiiten von der irakischen Luftwaffe. Die USA halten sich zurück, da die Milizen dafür bekannt sind, unter iranischem Einfluss zu stehen.

Die Kämpfe hatten in den vergangenen Tagen immer mehr Bewohner Mossuls zur Flucht aus der Stadt getrieben. Dort gibt es Berichten von Geflüchteten zufolge kaum noch Lebensmittel, Benzin und Wasser, stattdessen Bombardierungen und Kämpfe in den Straßen. Das UN-Flüchtlingshilfswerk UNHCR berichtete, ein für 30.000 Menschen ausgelegtes Flüchtlingslager sei binnen vier Wochen an seine Kapazitätsgrenzen gekommen. Knapp 600 Millionen US-Dollar setzt das UNHCR an, um den Menschen zu helfen. Ein Sprecher sagte vor wenigen Tagen, diese Summe sei bisher nur zu 18 Prozent gedeckt. Das Internationale Komitee vom Roten Kreuz schätzt, dass in Westmossul noch rund 450 000 Menschen eingeschlossen sind.

Westmossul ist die letzte Hochburg des IS im Irak. Der Osten wurde bereits erobert, die eng bebaute Altstadt ist für die irakischen Kräfte aber besonders schwer einzunehmen.