Eilmeldung

Eilmeldung

"James Bond" Sir Roger Moore ist tot

Sie lesen gerade:

"James Bond" Sir Roger Moore ist tot

Schriftgrösse Aa Aa

Der Schauspieler Roger Moore ist tot. Moore war vor allem bekannt als James Bond. Seinen Durchbruch erreichte er aber mit der Serie “The Saint” Ende der 60er Jahre.

Moore kam 1927 in der Nähe von London als Sohn eines Polizisten zur Welt. Zunächst besuchte er eine Kunstschule, wechselte aber schon bald ins Filmgeschäft. Er besuchte die Londoner Academy of Dramatic Arts und ging 1953 als Schauspieler in die USA.

In “The Saint” spielte er den Ex-Gangster Simon Templar, der Bösewichten reihenweise das Handwerk legte. Die Rolle nahm in gewisser Weise seine Karriere als mit Ironie gesegneter Schurkenjäger und Frauenheld in James Bond bereits vorweg. Schon zu dieser Zeit fragten ihn die Produzenten von MGM für die Rolle des James Bond an, Moore lehnte aber wegen seiner Verpflichtungen für die Serie zunächst ab.

Die Rolle des britischen Geheimagenten Bond übernahm er schließlich 1972 von seinem Vorgänger Sean Connery. In sieben Bond-Filmen wirkte Moore mit, so viele, wie kein anderer Bond-Schauspieler bisher. Er spielte im Auftrag ihrer Majestät und des Filmstudios MGM eine breite Palette vom klamaukigen Moonraker bis zum brutalen Im Angesicht des Todes, bei dem er sich auf der Golden Gate Bridge mit dem Schauspieler Christopher Walken um den Tod prügelte. Bond-Fans diskutieren seit Jahrzehnten, wer denn nun der wahre Bond-Darsteller sei: Roger Moore oder Sean Connery? (Für den Autor dieser Zeilen geht die Entscheidung zugunsten von Roger Moore aus)

Nach seiner Bond-Laufbahn konnte Roger Moore an die alten Erfolge nicht mehr anschließen. Weniger bekannt ist denn auch ein Gastauftritt in Deutschland: 2002 spielte er sich selbst im Tatort “Schatten” für das deutsche Fernsehen.

2003 wurde Moore in den britischen Adelsstand erhoben. Sir Roger Moore starb nach einer kurzen Krebserkrankung im Alter von 89 Jahren in der Schweiz.

Moore über seinen Bond im Vergleich zu Sean Connery

Das Netz trauert – mit Humor und Ironie, wie sie auch Moore in seinen Rollen zeigte