Eilmeldung

Bei einem Erdbeben in Guatemala sind mindestens fünf Menschen ums Leben gekommen, teilte das Katastrophenschutzamt des mittelamerikanischen Landes mit.

Der Bilanz der Behörden zufolge sind insgesamt über 800 Menschen direkt von den Auswirkungen der Erdstöße betroffen: Häuser wurden zerstört oder erheblich beschädigt, besonders stark in Mittelleidenschaft gezogen wurde der Südwesten des Landes. Das Epizentrum lag nahe der Stadt San Marcos, rund 60 Kilometer östlich der Grenze zu Mexiko. Nach Angaben der guatemaltekischen Regierung hatte das Beben eine Stärke von 6,6 auf der Richter-Skala.