Eilmeldung

Sie lesen gerade:

Gedenken an 67. Jahrestag des Koreakriegs


Korea

Gedenken an 67. Jahrestag des Koreakriegs

Rund 5000 Kriegsveteranen, Zivilisten und südkoreanische Regierungsvertreter haben mit Gedenkfeiern an den Kriegsbeginn des Koreakriegs vor 67 Jahren erinnert.

Ministerpräsident Lee Nak-yon nutzte die Gelegenheit, Nordkorea zur Einstellung seines Atomprogramms zu drängen.

Auch Nordkorea hat des Beginns des Krieges am 25. Juni 1950 gedacht: Bei einer Massenveranstaltung auf dem Kim Il Sung Platz in Pjöngjang versammelten sich Tausende Menschen und hochrangige Beamte.

Der Koreakrieg begann am 25. Juni 1950, als nordkoreanische Truppen über den als Grenze festgelegten 38. Breitengrad nach Südkorea einmarschierten und fast den gesammten Südteil der Halbinsel besetzen. Daraufhin erlauben die Vereinten Nationen den Einmarsch alliierter Truppen, die unter der Führung der USA weite Teile der Halbinsel zurück eroberten. Erst 1953 endete der Krieg mit einem Waffenstillstand, einen Friedensvertrag gibt es nicht.

In dem Krieg wurden rund 3 Millionen Menschen getötet, 5 Millionen weitere wurden vertrieben.