Eilmeldung

Eilmeldung

Taekwando für syrische Mädchen im Flüchtlingslager

Rayan und Zeinab leben im jordanischen Flüchtlingslager Asrak. Dort wird den Mädchen ein Taekwando-Kurs angeboten, der sie in vielerlei Hinsicht stärker macht.

Sie lesen gerade:

Taekwando für syrische Mädchen im Flüchtlingslager

Schriftgrösse Aa Aa

Im jordanischen Flüchtlingslager Asrak nehmen Mädchen an einem Taekwando-Kurs teil, ein gemeinsames Projekt des UN-Flüchtlingshilfswerks UNHCR und der World Taekwondo Federation.

Das Programm begann im Dezember 2015 im jordanischen Flüchtlingslager Saatari und wird nun in Asrak fortgeführt. Hier lernen die Kinder mehr Selbstvertrauen und erleben Zusammengehörigkeitsgefühl. Die Schwestern Rayan und Zeinab kamen im vergangenen Jahr aus Syrien. Und haben hier einen Sport entdeckt, der ihr Leben verändert.

“Ich würde gerne Weltmeisterin werden”, sagt die zwölfjährige Rayan. “Die Leute sollen darüber staunen, dass ein kleines Mädchen Taekwondo erlernt hat und sich selbst verteidigt.”

“Sie lieben diesen Sport und haben ehrgeizige Ziele”, bestätigt Taekwondo-Coach Asef Sabbah. Sie verfolgten inzwischen sogar das internationale Taekwondo-Geschehen.

Im Flüchtlingslager Asrak leben aktuell über 35.000 syrische Flüchtlinge, mehr als die Hälfte sind Kinder. Das Camp wurde Ende April 2014 eröffnet, um das überfüllte Flüchtlingslager Saatari zu entlasten und kann bis zu 100.000 Menschen aufnehmen. Das von jordanischen Behörden und dem UN-Flüchtlingshilfswerk (UNHCR) geführte Lager liegt rund 100 Kilometer östlich der Hauptstadt Amman in der Wüste.

Hier sind nun Rayan und Zeinab und Zuhaus und finden beim Taekwondo eine wichtige Ablenkung. Besonders beeindruckt sind die Mädchen von ihrem südkoreanischen Trainer, der ihnen Profi-Kicks beibringt. Eine Begegnung, die sie von Reisen in andere Länder träumen lässt.

Zeinab berichtet: “Der Coach hat uns Bilder aus Korea gezeigt. Wir haben Mädchen gesehen, die unter Bäumen standen und solche Sachen. In diesen Anblick habe ich mich sofort verliebt.”

Die Mädchen wollen später Taekwondo-Coach oder Lehrerinnen werden, in einer fernen, besseren Zukunft.