Eilmeldung

Eilmeldung

Judo: IJF-Präsident Vizer im Amt bestätigt

Marius Vizer wurde auf dem Kongress der Internationalen Judo Föderation in Budapest wiedergewählt.

Sie lesen gerade:

Judo: IJF-Präsident Vizer im Amt bestätigt

Schriftgrösse Aa Aa

In Budapest ist zur Zeit die Weltelite des Judosports versammelt. Unmittelbar vor Beginn der Weltmeisterschaft in der ungarischen Hauptstadt am kommenden Montag hat sich die internationale Judo-Familie zu einem Kongress versammelt, auf dem der Präsident der Internationalen Judo-Föderation (IJF), Marius Vizer, im Amt bestätigt wurde. Vizer steht dem Verband seit 2007 vor und hat sich voll und ganz seiner Aufgabe verschrieben:

“Es ist eine große Ehre für mich, auch weiterhin den Verband zu vertreten. Gemeinsam mit meinem Team wollen wir den Judosport voranbringen und ihn weiterentwickeln. Auch, um die Judo-Werte auf die Gesellschaft zu übertragen: Ehre, Respekt, Disziplin, Selbstkontrolle, Mut. Dadurch könnte die Welt besser werden.”

Envic Galea, Direktor der IJF-Akademie, sagte:

“Wir werden Zeuge, wie sich das Image von Judo wundersam verändert. Früher war es nur eine olympische Disziplin. Jetzt ist es DIE Sportart der Olympischen Spiele. Und sie wird immer beliebter, weil die Leute sie verstehen können. Die japanischen Begriffe haben sich mehr und mehr eingebürgert, sie sind verständlich. Das ist unserem sehr weitsichtigen Präsidenten zu verdanken.”

Auch Mike Tamura, Präsident des kanadischen Judoverbandes, war voll des Lobes:

“Außergewöhnlich! Herr Marius Vizer hat Judo auf eine Ebene gebracht, die im Jahr 2008 noch nicht vorstellbar war. Es ist eigentlich nicht in Worte zu fassen, was er für unseren Sport geleistet hat, und wie die Welt von Judo profitiert. Es sind sehr aufregende Zeiten.”

Dr. George Kerr, Träger des Order of the British Empire, 10th DAN:

“Niemand sonst hätte tun können, was er getan hat. Was er geleistet hat, ist unglaublich.”

Estony Pridgeon, Generalsekretärin der Afrikanischen Judo-Union:

“Der ganze Prozess, wie sich Judo über die vergangenen zehn Jahre hinweg entwickelt hat, und was im Moment alles passiert, ist einfach unglaublich. Herr Vizer ist für uns alle eine Führungspersönlichkeit und eine Quelle der Inspiration, speziell für uns in Afrika. Auch, um unsere Standards zu erhöhen und eine Ebene mit der Internationalen Judo-Föderation zu erreichen.”

Jean Luc-Rougge, Präsident der Französischen Judo-Union:

“Es gab Wechsel der Abläufe. Marius hat alles vereändert, während er gleichzeitig die Situation verbessert hat. Er hat die Zahl der Aktivitäten erhöht und sie organisiert. Er hat Wege gefunden, die Judo-Ausbildung mit allen ihren Aspekten zu verbessern. Und das ist etwas sehr wichtiges.”