Eilmeldung

Marine Le Pen (49) macht Angst und stürzt ab

In Frankreich ist die Front-National-Chefin in den Umfragen ein Paradox. Und Marine Le Pen versucht, die Negativschlagzeilen hinter sich zu lassen.

Sie lesen gerade:

Marine Le Pen (49) macht Angst und stürzt ab

Schriftgrösse Aa Aa

In Frankreich versucht die Chefin der rechtspopulistischen Partei “Front National” die Negativschlagzeilen hinter sich zu lassen. Doch in den Umfragen ist Marine Le Pen abgestürzt. Einem von sechs Franzosen macht die Front-Parteichefin Angst – laut einer Elabe-Umfrage für den Sender BFMTV.
In der YouGouv-Umfrage der unbeliebtesten Politiker kommt Marine Le Pen auf den höchsten Wert von 56 Prozent. Doch die Presse spricht auch von eiem Paradox, denn die Meinungen durchaus geteilt. Mit 21 Prozent erreicht die Front-National-Chefin in derselben Umfrage einen Spitzenwert bei den beliebtesten Politikern – hinter dem Umweltminister und ehemaligem TV-Star Nicolas Hulot, dem Chef der extremen Linken Jean-Luc Mélenchon und Ex-Regierungschef Alain Juppé.

Viele Politikexperten meinen, Marine Le Pen werde jetzt alles daran setzen, die eigene Partei in den Griff zu bekommen. Interne Querelen sind beim Front National an der Tagesordnung.

Aufsehen erregte der Hilferuf des Ex-Schauspielers Franck de Lapersonne (53), der Marine Le Pen um eine vorübergehende Beschäftigung gebeten hatte, um “zwei-drei schwierige Monate zu überbrücken”. Allerdings war ehemalige TV-Animateur, bevor er erfolglos als Kandidat für die Rechtspopulisten antrat, Unterstützer des Linken Jean-Luc Mélenchon. Und Franck de Lapersonne hatte bei einem Streit innerhalb des Front-National Position gegen Marine Le Pen bezogen. Auf Twitter hatte er über die Parteichefin geschrieben “Die Königin ist verrückt, die Königin ist nachtragend”. Tatsächlich soll Marine Le Pen auf die Jobanfrage geantwortet haben “Was sollte der schon machen?”.

Nach Meinung vieler Franzosen leidet Marine Le Pen noch immer unter ihrem Auftritt im verpatzten TV-Duell gegen Emmanuel Macron.

Bei ihrem ersten TV-Auftritt nach den Sommerferien am 7. September musste sich Marine Le Pen dafür rechtfertigen, dass sie die Parlamentssitzung am 1. August versäumt hat. Einige meinten, sie sei nach dem harten Wahlkampf früher als die anderen Abgeordneten in den Urlaub gefahren. Doch die Politikerin, die im nordfranzösischen Hénin-Beaumont ihr Direktmandat gewonnen hatte, erklärte ihre Abwesenheit anders: sie habe Probleme mit dem Rücken gehabt.