Eilmeldung

Sie lesen gerade:

"Welten in der Schwebe" - Die Kunstbiennale in Lyon


Cult

"Welten in der Schwebe" - Die Kunstbiennale in Lyon

Im französischen Lyon hat die 14. Internationale Kunstbiennale begonnen, diesmal unter dem Motto “Mondes flottants” (“Welten in der Schwebe”). Mehr als 80 Künstler aus 23 Ländern zeigen ihre Visionen. Emma Lavigne ist die Hauptkuratorin.

Es geht um Bewegung, Wahrnehmung und Vergänglichkeit. Im Zentrum steht die Auseinandersetzung mit dem Thema Moderne, wie der künstlerische Direktor Thierry Raspail erklärt. “Es gibt viele Arten, die Moderne zu erkunden. ‘Welten in der Schwebe’ ist auch ein philosophisches Konzept aus dem Japan des 11. Jahrhunderts. Es geht um einen Weisen, der einen Berg betrachtet und die Endlichkeit des Universums erkennt, das sich stets bewegt und verändert. Wir erleben heute Zeiten größer Instabilität.”


Zu sehen sind monumentale Installationen, Videos, Gemälde und Plastiken bekannter Zeitgenossen, auch Werke des Konzeptkünstlers Marcel Duchamp und des Dada-Künstlers und Surrealisten Hans Arp sind vertreten. Die Kunstbiennale, die zu den wichtigsten Schauen moderner Kunst in Frankreich gehört, findet seit 1991 in Lyon statt.

euronews-Reporter Wolfgang Spindler meint: “Internet und soziale Medien haben unserer Welt drastisch verändert. Wie internationale Künstler unsere moderne Welt interpretieren oder kommentieren, können Sie auf dieser Biennale noch bis Januar sehen.”

Auswahl der Redaktion

Nächster Artikel
Mykener-Grab entdeckt -  eingekrachtes Dach hielt Räuber ab

Cult

Mykener-Grab entdeckt - eingekrachtes Dach hielt Räuber ab