Eilmeldung

"World Solar Challenge": Planet, einmal volltanken bitte

Solar-Autorennen in Australien - im ganz normalen Straßenverkehr

Sie lesen gerade:

"World Solar Challenge": Planet, einmal volltanken bitte

Schriftgrösse Aa Aa

Und wenn das Auto der Zukunft so aussähe? In Australien kurven 42 Solarautos auf öffentlichen Straßen durch das Outback – mit Geschwindigkeiten von 90-100 kmh. “World Solar Challenge” heißt das Rennen – diese Herausforderung der Sonnenenergie gibt es seit 30 Jahren im Zweijahres-Rhythmus. 3.000 km sind mit Sonnenkraft zu schaffen, von Darwin im Norden bis nach Adelaide im Süden.


Die – oft studentischen – Teams kommen aus USA, Japan, Deutschland, Chile, Niederlande, Großbritannien, Malaysia, Belgien, Schweden, Iran, Südkorea, Indien, Hongkong, Südafrika, Polen, Thailand, Türkei, Kanada, Taiwan und Australien.

Sarah Benninkbolt, Nuon Solar Team, Niederlande:

“Das Feld ist in diesem Jahr so ​​weit auseinander, alle Autos sehen völlig unterschiedlich aus. Alles was wir wissen ist – wir haben ein gutes Auto, wir haben es in den letzten paar Tagen perfektioniert. Ich bin wirklich zuversichtlich, und wir werden alles tun, um zu gewinnen.”

Breanna Isaac, Mississippi Choctaw High School Solar Car Team, USA:

“Wir sind zu Hause sehr konkurrenzfähig. Also wollten wir uns auf einem höheren Niveau vergleichen.”


Drei Klassen gibt’s: „Challenger“-, „Cruiser“- und „Adventure“. Die einsitzigen, vierrädrigen „Challenger“-Fahrzeuge sind maximal 5 Meter lang und 2,2 Meter breit, das Solarfeld nur noch 4 m² groß. Gegenüber den Vorjahren ist die Mehrzahl der Fahrzeuge kleiner und schmaler; die Sicht für den Fahrer hat sich deutlich verbessert.

su