Eilmeldung

Eilmeldung

Missbrauch im Leistungssport: McKayla Maroney

Sie lesen gerade:

Missbrauch im Leistungssport: McKayla Maroney

Schriftgrösse Aa Aa

Überschattet vom Weinstein-Skandal kommen neue Missbrauchsfälle ans Licht. Wie der der amerikanischen Olympiagewinnerin McKayla Maroney.
Bei den Spielen in London 2012 holte sie Gold mit ihrer Mannschaft und gewann im Sprung die Silbermedaille.

Auf Twitter schreibt die Kunstturnerin erstmals von ihren erschütternden Erfahrungen.

Der mutmaßliche Täter: Larry Nassar, der Arzt des weiblichen Olympia-Teams.

“Missbrauch gibt es überall,” schreibt sie. “Überall, wo es Machtpositionen gibt, gibt es auch Machtmissbrauch. Ich hatte den Traum von Olympia. Doch die Dinge, die ich auf dem Weg dorthin durchmachen und aushalten musste, waren unnötig und abscheulich.”

Maroney erzählt, der Missbrauch begann, als sie 13 Jahre alt war. Anzügliche Untersuchungen, das Abtasten von intimen Stellen.
Es passierte auf Auslandsreisen…

“Er gab mir eine Schlafstablette während des Flugs. Dann wachte ich allein mit ihm in seinem Hotelzimmer auf und bekam eine so genannte “Behandlung”. In dieser Nacht dachte ich, ich würde sterben.”


Dr. Nassar wird beschuldigt, mehr als 100 Patientinnen missbraucht zu haben. Gegen ihn laufen zwei Verfahren. Er plädiert auf “nicht schuldig” – steht aber für keine Stellungnahme zur Verfügung.