Eilmeldung

Eilmeldung

Vor 80 Jahren: Weißrussen gedenken Opfern des Stalin-Terrors

Tausende Opfer des Stalin-Terrors sind im Massengrab von Kuropaty in Weißrussland verscharrt. Seit 1989 gibt es dort eine Gedenkstätte.

Sie lesen gerade:

Vor 80 Jahren: Weißrussen gedenken Opfern des Stalin-Terrors

Schriftgrösse Aa Aa

Einige Hundert Menschen gedachten am vergangenen Sonntag in Weißrussland der Opfer des Stalin-Terrors vor 80 Jahren.
Sie versammelten sich an der Gedenkstätte auf einem Waldstück bei Kuropaty, nahe der weißrussischen Hauptstadt Minsk. Dort wurden in den 30er Jahren nach unterschiedlichen Schätzungen bis zu 150 000 Menschen vom sowjetischen Geheimdienst ermordet und verscharrt.

“Für uns bedeutet Kuroptay unsere Großväter, unsere Nation, unseren Schmerz. Denn hier wurden unschuldige Menschen getötet”, sagt eine Frau.
“Dies ist ein heiliger Ort für mich”, fügt ein Mann hinzu .“Hier wurde mein Vater erschossen. Ich habe ihn nie kennengelernt. Ich kam zwei Monate nach seinem Tod zur Welt. “

Die Existenz des Massengrabs war zu Sowjetzeiten geleugnet worden. Später hieß es, in Kuropaty lägen Opfer der “faschistischen deutschen Okkupation”.

Am Bekanntwerden der Wahrheit über das Massengrab entzündete sich 1988 die Nationalbewegung der Weißrussen. 1989 wurde im Wald von Kuropaty eine Gedenkstätte mit Holzkreuzen errichtet.