Eilmeldung

Eilmeldung

Boris Johnson: "Russland destabilisiert Europa"

Sie lesen gerade:

Boris Johnson: "Russland destabilisiert Europa"

© Copyright :
REUTERS/Anton Vaganov
Schriftgrösse Aa Aa

Der britische Außenminister Boris Johnson hat bei seinem Besuch in Moskau gesagt, Russland müsse aufhören, Europa zu destabilisieren. Auf der ersten Reise eines britischen Außenamtschefs seit fünf Jahren hat es sich Johnson zur Aufgabe gemacht, auch schwierige Themen anzusprechen.

"Wir können die Schwierigkeiten nicht verschweigen. Wir können nicht so tun, als gäbe es eine gemeinsame Perspektive zu dem, was in der Ukraine passiert oder im westlichen Balkan oder wie Premierministerin Therea May gesagt hat zu den russischen Aktivitäten im Cyberspace. Und wir müssen über LGBT in Tschetschenien und sonstwo, reden das erwarten die Leute von uns."

Johnson und Lawrow
REUTERS/Stefan Rousseau/Pool

Mit dieser Sicht der Dinge war Johnsons russischer Amtskollege nicht einverstanden.

"Ich kann mich an keine aggressive Aktion Russlands gegen Großbritannien erinnern. Wir haben nie London wegen irgendetwas beschuldigt, im Gegenteil, wir mussten uns viele Anschuldigungen anhören, sogar Beleidigungen Großbritanniens gegen Russland, dass wir in Syrien ein kriminelles System unterstützten, dass wir Aggressoren seien und Besatzer."

Trotz dieser Differenzen betonte Boris Johnson seine Bereitschaft und die Notwendigkeit zum Dialog mit Russland - im gemeinsamen Interesse.

Boris Johnsond und Sergei Lawrow in Moskau
REUTERS/Stefan Rousseau/Pool