Eilmeldung

Eilmeldung

Judo Grand Prix in Tunis: Gold für Kim Polling

Sie lesen gerade:

Judo Grand Prix in Tunis: Gold für Kim Polling

Judo Grand Prix in Tunis: Gold für Kim Polling
Schriftgrösse Aa Aa

Am zweiten Wettkampftag des Judo Grand Prix in Tunis dominierte unsere Frau des Tages, Kim Polling aus den Niederlanden, in der Kategorie unter 70 Kilogramm. Die Belgierin Roxanne Taeymans konnte im Finale nichts gegen die niederländische Judoka ausrichten. Zweimal erzielte sie einen Waza Ari, den ersten mit einem Tani Otoshi-Gegenangriff, den zweiten mit einem Schulterwurf (Seoi Nage).

Selbstvertrauen für Kim Polling

Nachdem sie bereits in Den Haag Gold geholt hatte, dürfte einer weiterer Sieg in Tunis ihr großes Selbstvertrauen für anstehende Saison geben.

Vom Präsidenten des tunesischen Judoverbandes, Skander Hachicha, wurde sie mit einer Goldmedaille ausgezeichnet.

Im Interview erklärte sie: “Vor Paris wollte ich an einem Turnier teilnehmen, also habe ich beschlossen, hierher zu kommen. Ich bin wirklich froh, dass ich heute alle Kämpfe mit einem Ippon oder zwei Waza-Aris und einem Ippon-Sieg gewonnen habe. Das gab mir Selbstvertrauen. Ich bin glücklich, mit dieser Goldmedaille in Paris anzutreten, und mit der, die ich in Den Haag gewonnen habe. Aber das ist natürlich schon zwei Monaten her. Da kann viel passieren. Diese Medaille gibt mit Selbstvertrauen.”

Schansaj Smagulow: Gold für Kasachstan

Unser Mann des Tages war Schansaj Smagulow aus Kasachstan, Champion in der Gewichtsklasse unter 73 Kilo.

Auf seinem Weg ins Finale siegte er mit diesem dynamischen Schulterwurf über Benjamin Axus aus Frankreich, ehe er sich im Finale gegen Akil Gjakowa aus dem Kosovo durchsetzte.
Es war ein guter Start für den Kasachen, nachdem er gleich zu Wettkampfbeginn einen Waza-Ari erzielte.

Nach seinem Grand-Prix Gold im vergangenen Jahr in Tashkent lag es ihm am Herzen eine weitere Goldmedaille in sechs Monaten mitzunehmen.

Wenige Augenblicke später überraschte er seinen Gegner mit dieser Kombination und erzielte einen starken Ippon-Sieg. Damit holt Kasachstan die erste Goldmedaille in Tunesien.

2018 könnte sein Jahr werden: “Zunächst bin ich sehr stolz, heute hier gewonnen zu haben. Ich bin stolz darauf, dass ich mein Land repräsentieren darf. Ich bin stolz auf meine Leistung und es war ein fantastisches Gefühl, die Hymne meines Landes im Stadion zu hören.”

Sloweniens Olympiasiegerin Tina Trstenjak schlug die Japanerin Aimi Nouchi mit einem waza ari im Golden Score und holte damit Gold. Sie wird sich nun ganz darauf konzentrieren, in diesem Jahr ihren Weltmeistertitel in Baku zurückzuholen.

In der Gewichtsklasse unter 81 Kilogramm schaffte es Russland an die Spitze, nachdem Stanislaw Semenow im Finale über Vedat Albayrak aus der Türkei gewann.

Semenow übernahm die Führung durch einen Waza ari, später gelang es ihm, seinen türkischen Konkurrenten auf den Rücken zu werfen und festzuhalten. Zwar reichte es nicht zum Ippon, aber es sicherte ihm den ersten Platz, um in Tunis Grand Prix Champion zu werden.

Bronze mit Stil

Kenya Kohara aus Japan gelang mit diesem einmaligen Uchi Mata gegen Eoin Coughlan unsere Szene des Tages .

Doch es blieb nicht dabei: nachdem er es nicht ins Finale schaffte, erkämpfte er sich mit einem Osoto Otoshi die Bronzemdaille gegen den Kroaten Dominik Druzeta – eine Bronzemedaille mit Stil.