Eilmeldung

Eilmeldung

Europäer produzieren jährlich 480 Kilo Müll pro Kopf

Sie lesen gerade:

Europäer produzieren jährlich 480 Kilo Müll pro Kopf

Europäer produzieren jährlich 480 Kilo Müll pro Kopf
© Copyright :
REUTERS/Ints Kalnins
Schriftgrösse Aa Aa

Geht es um erneuerbare Energien, ist Dänemark federführend, so will das Land bis 2050 seine Energieversorgung (Strom, Wärme und Verkehr) vollständig auf erneuerbare Energien umstellen. Gleichzeitig ist das nordeuropäische Land aber auch der größte Produzent von Abfällen pro Person.

Dänemark: An der Spitze der pro-Kopf Müllproduktion

Eurostat zufolge waren die Dänen 2016 die Bürger, die mit 777 Kilogramm pro Person die meisten Siedlungsabfälle produzierten, während die Rumänen mit 261 Kilo am wenigsten Müll erzeugten.

Auf Dänemark folgen Norwegen (mit 754 Kilogramm pro Person), die Schweiz (720 Kilogramm pro Person) und Island (656 Kilogramm pro Person). Auch Deutschland rangiert mit 626 Kilogramm Müll pro Kopf pro Jahr am oberen Ende der Skala und über dem europäischen Durchschnitt, während am anderen Ende der Liste drei osteuropäische Länder auftauchen: Polen produziert lediglich 307 Kilo pro Kopf, gefolgt von der Tschechischen Republik (339 Kilo Müll pro Person) und der Slowakei (348 Kilogramm Abfälle pro Person).

Im Durchschnitt produzieren die Europäer 480 kg Abfälle, eine Menge, die von Griechen (497 Kilo pro Person), Italienern (495 Kilo pro Person) und Briten (495 Kilo pro Person) erreicht wird.

47% der Abfälle wurden recycelt oder kompostiert

Insgesamt wurden 2016 in der EU 30 Prozent der Abfälle recycelt, 27 Prozent verbrannt, 25 Prozent deponiert und 17 Prozent kompostiert. Der Anteil der kommunalen Abfälle, die in der EU recycelt oder kompostiert werden, ist im Zeitraum von 17 Prozent im Jahr 1995 auf 46 Prozent im Jahr 2016 kontinuierlich gestiegen.

Die Eurostat-Daten beziehen sich auf die Angaben von den europäischen Stadtverwaltungen und die von ihnen gesammelte Müllmenge. Sie beinhaltet hauptsächlich Abfälle, die aus privaten Haushalten stammen, aber auch aus Geschäften, Büros und öffentlichen Einrichtungen. Die Angaben zu Siedlungsabfällen innerhalb EU-Mitgliedstaaten sind unterschiedlich. Sie können einige Abweichungen in den Daten erklären.