Eilmeldung

Eilmeldung

Beschneidung verboten? Jüdische Geistliche kritisieren Island

Sie lesen gerade:

Beschneidung verboten? Jüdische Geistliche kritisieren Island

Beschneidung verboten? Jüdische Geistliche kritisieren Island
Schriftgrösse Aa Aa

Jüdische Gestliche in Europa haben einen Gesetzentwurf zum Verbot der Beschneidung von Jungen in Island heftig kritisiert.

Der Vorschlag, der in den kommenden Wochen im isländischen Parlament diskutiert werden soll, stelle einen Angriff auf das Judentum dar.

Eingebracht wurde er von Silja Dögg Gunnarsdóttir, einer Abgeordneten der Fortschrittspartei, doch zahlreiche andere isländische Politikern unterstützen sie.

Die Beschneidung von Mädchen ist in Island seit 2005 illegal, doch eine Regelung für Jungen gibt es bisher nicht, wie Gunnarsdóttir gegenüber Euronews erklärte. 

Sechs Jahre Haft

Der Gesetzentwurf sieht eine sechsjährige Haftstrafe für alle Personen vor, die für schuldig befunden wurden, "die Geschlechtsorgane eines Kindes ganz oder teilweise zu entfernen".

Religiöse Geistliche auch katholischen Gemeinde haben die Pläne kritisiert, darunter Kardinal Reinhard Marx. Er sprach von einem "Angriff auf die Religonsfreiheit".

Sollte das Verbot von Beschneidung Gesetz werden, plant die jüdische Gemeinden in den nordischen Ländern (Nordic Jewish Communities), Juden davon abzuraten, sich in Island niederzulassen.

"Island wäre das einzige Land, das einen der zentralsten, wenn nicht sogar den zentralsten Ritus in der jüdischen Tradition verbieten würde", heißt es in einem Schreiben.

"Aber es wäre nicht das erste Mal in der langen Tradition des jüdischen Volkes. Im Laufe der Geschichte hat mehr als ein Regime versucht, unser Volk zu unterdrücken und das Judentum auszurotten, indem es unsere religiösen Praktiken verbietet.

"Juden auf der ganzen Welt betroffen"

Dieser Brief könnte als Einmischung in die inneren Angelegenheiten Islands aufgefasst werden. Und warum sollten wir uns darum kümmern? Der Grund dafür ist, dass Sie dabei sind, das Judentum auf eine Art und Weise anzugreifen, die Juden auf der ganzen Welt betrifft. Wenn irgendein Land, in dem es so gut wie keine christlichen Einwohner gibt, einen zentralen Ritus im Christentum verbieten würde, wie z.B. die Kommunion, dann sind wir sicher, dass die ganze christliche Welt ebenfalls reagieren würde."

Gunnarsdóttir erklärte, die jüdischen und muslimischen Gemeinden in Island seien nicht sehr groß, wüchsen aber. Beschneidungen aus religiösen Gründen in Island seien selten, aber es gebe sie:

"Ich sehe es als eine Frage des Kinderschutzes", so Gunnarsdóttir. In Island gibt es das Recht auf Glaubensfreiheit, aber auch das Recht auf freie Meinungsäußerung und -bildung.

"Schmerzhaft und gefährlich"

Ich stehe dazu und sage, dass es den Menschen erlaubt sein sollte, ihren Glauben für sich selbst zu haben. Aber wenn es um andere Menschen geht, muss man eine Grenze ziehen. Kinder sollten auch das Recht auf freie Wahl ihres Glauben haben, wenn sie erwachsen sind."

Gunnarsdóttir sagte, sie handele auf Anraten von Kinderombudsmännern in fünf nordischen Ländern. Sie hatten im Jahr 2013, dass "die Beschneidung ohne medizinische Indikation bei einer Person, die nicht in der Lage ist, eine aufgeklärte Einwilligung zu erteilen, mit den Grundprinzipien der ärztlichen Ethik aufeinanderprallt, insbesondere weil die Operation irreversibel, schmerzhaft und mit schwerwiegenden Komplikationen verbunden sein kann".