Eilmeldung

Eilmeldung

Affäre Skripal: Alle gegen Moskau

Sie lesen gerade:

Affäre Skripal: Alle gegen Moskau

Affäre Skripal: Alle gegen Moskau
Schriftgrösse Aa Aa

Die Affäre um den in Großbritannien vergifteten Ex-Spion Sergej Skripal hat nicht nur Europa gegen Moskau geeint. Auch die USA ziehen mit am Strang gegen Russland. US-Präsident Donald Trump, der sich bisher mit Kritik an Waldimir Putin nicht hervorgetan hat, sagte auf die Frage, ob der russische Präsident hinter dem Giftanschlag stecken könne:

Für mich sieht es danach aus. Ich habe mit der Premierministerin gesprochen. Wir führen ernste Gespräche, eine sehr traurige Situation. Es sieht ganz danach aus, als ob die Russen dahinter steckten, etwas, das niemals passieren dürfte. Wir nehmen das - wie viele andere auch - sehr ernst", sagt US-Präsident Donald Trump.

Der russische Außenminister Sergej Lawrow bekräftigte die "Unschuld" seines Landes an dem Nervengift-Anschlag und drohte mit Vergeltung auf die Strafmaßnahmen.

"Es ist ganz offensichtlich, dass die Geschichte die Verzweiflung der gegenwärtigen Regierung Großbritanniens widerspiegelt, insbesondere in einer Situation, in der sie die Versprechen, die sie ihrer Bevölkerung bezüglich des Austritts aus der Europäischen Union gegeben haben, nicht einhalten können. Aber es wird sehr bald eine Antwort geben, das garantiere ich", drohte Sergej Lawrow.

Putin berief den russischen Sicherheitsrat ein, um die Spannungen mit Großbritannien zu erörtern. Laut russischen Medien brachten Teilnehmer des Treffens "große Besorgnis über die zerstörerische und provokative Haltung der britischen Seite zum Ausdruck".