Eilmeldung

Eilmeldung

Regatta um die Welt: Segler vermisst und wohl tot

Sie lesen gerade:

Regatta um die Welt: Segler vermisst und wohl tot

Regatta um die Welt: Segler vermisst und wohl tot
Schriftgrösse Aa Aa

Bei der Segelregatta “Volvo Ocean Race” ist ein Mann über Bord gegangen.

Die Veranstalter gehen davon aus, dass er tot ist – angesichts des kalten Wassers, extrem hohen Seegangs und der verflossenen Zeit seit gestern mittag.

Es handelt sich um den Engländer John Fisher, 47 Jahre alt, der bei Sturm von Deck gespült wurde.

Nach stundenlangem Suchen gab ihn seine Mannschaft, das Team Sun Hung Kai / Scallywag, verloren.

Die anderen sechs Boote, die an der Regatta teilnehmen, waren mit zweihundert Seemeilen Abstand zu weit weg, um zu helfen. Auch ein Hilfsschiff wird über einen Tag brauchen, um dorthin zu kommen.

Ein Fall von "Mann über Bord" im Januar - damals mit glimpflichem Ausgang

Das Rennen führt rund um die Welt. Start war im Oktober im spanischen Alicante, das Ziel im niederländischen Den Haag soll Ende Juni erreicht werden, also in drei Monaten.

Die Boote sind jetzt nahe dem Südpolarmeer, auf einer Etappe vom neuseeländischen Auckland nach Itajaí in Brasilien.

Das Unglück ereignete sich rund tausendzweihundert Seemeilen westlich der südamerikanischen Küste. Die Boote müssen auf ihrem Weg nach Brasilien auch noch das Kap Hoorn umrunden.