Eilmeldung

Eilmeldung

OPCW: Skripal mit Nervengift Nowitschok vergiftet

Sie lesen gerade:

OPCW: Skripal mit Nervengift Nowitschok vergiftet

OPCW: Skripal mit Nervengift Nowitschok vergiftet
Schriftgrösse Aa Aa

Die Organisation für ein Verbot der Chemiewaffen (OPCW) hat die britischen Angaben bestätigt, nach denen der frühere russische Doppelspion Sergej Skripal mit dem Nervengift Nowitschok vergiftet wurde. Die Experten der OPCW sagten aber nichts über die Herkunft des Giftes.

Das gab die Organisation für das Verbot chemischer Waffen OPCW in Den Haag bekannt. Sie hatte eine unabhängige Untersuchung zur mutmaßlichen Vergiftung des ehemaligen Doppelagenten Sergei Skripal durchgeführt. Die britische Regierung vermutet Moskau hinter dem Giftanschlag.

Skripal war mit seiner Tochter Anfang März in Salisbury vergiftet worden. Julia Skripal konnte am Montag aus dem Krankenhaus entlassen werden. Ein Hilfsangebot der russischen Botschaft lehnte sie ab.

In einer Erklärung ließ sie durch Scotland Yard bekannt geben, dass sie Kontakt zu Familie und Freunden habe. Derzeit wolle sie aber vom Angebot der Botschaft in London keinen Gebrauch machen.

"Im Moment möchte ich von deren Leistungen nicht Gebrauch machen. Aber wenn ich meine Meinung ändere, lasse ich sie es wissen. Diese zweifelte die Echtheit dieser Erklärung an."

Die russische Botschaft zweifelte die Echtheit der Erklärung an.

Desweiteren lehnte Julia Skripal es ab, mit ihrer Cousine Viktoria in Moskau in Kontakt zu treten. "Ihre Meinungen und Behauptungen sind nicht meine und die meines Vaters," sagte sie. Die Verwandte spielt eine undurchsichtige Rolle. So hatte sie etwa behauptet, die Skripals könnten unter einer Fischvergiftung leiden.

Julia Skripal wurde am Montag aus einem Krankenhaus in Salisbury entlassen. Ihr Vater, ein ehemaliger Doppelagent, ist noch immer schwer erkrankt. Für den Giftanschlag ist nach Meinung der britischen Regierung Russland verantwortlich. Dort werden die Anschuldigungen zurückgewiesen.