Eilmeldung

Eilmeldung

20 Min. Fahrzeit: Kopenhagen und Malmö planen "erste internationale U-Bahn der Welt"

Sie lesen gerade:

20 Min. Fahrzeit: Kopenhagen und Malmö planen "erste internationale U-Bahn der Welt"

20 Min. Fahrzeit: Kopenhagen und Malmö planen "erste internationale U-Bahn der Welt"
Schriftgrösse Aa Aa

Dänemark und Schweden wollen bis zu 4 Milliarden Euro für die vermeintlich erste internationale U-Bahn der Welt ausgeben.

Kopenhagen und Malmö denken über den Bau eines 22 Kilometer langen Tunnels unter dem Öresund nach, der die beiden Metropolen verbindet.

In dieser Woche wurde eine neue Arbeitsgruppe - die so genannte Oresundsmetro-Exekutive mit Vertretern der beiden Städte, der Industrie und der Forschung - eingesetzt, um die Vorschläge zu konkretisieren.

Fahrerlose Hochgeschwindigkeitszügen sollen die Fahrgäste innerhalb von 20 Minuten unterirdisch zwischen den Städten befördern.

Bisher ist es möglich, per Zug über die Öresundbrücke zu fahren. Das dauert etwa 35 Minuten von Kopenhagen bis Malmö.

Es wird jedoch erwartet, dass in den nächsten zehn Jahren, wenn ein weiteres großes Infrastrukturprojekt in Betrieb genommen wird, mehr Kapazität benötigt wird.

Die Feste Fehmarnbeltquerung ist ein 18 Kilometer langer Straßen- und Eisenbahntunnel, der 2028 eröffnet werden soll und Süddänemark mit Norddeutschland verbindet.

Die feste Fehmarnbeltquerung (rosa), die geplante U-Bahn-Linie in dunkelgrün

Es wird erwartet, dass dies zu einem Anstieg der Güter-, Regional- und Hochgeschwindigkeitszüge über die bestehende Öresundbrücke zwischen Kopenhagen und Malmö führen wird. Befürworter des U-Bahn-Systems sagen, es würde diesen Engpass lindern.

Die neue U-Bahn würde auch den Arbeitsmarkt für Unternehmen in beiden Städten verbessern, so ein in dieser Woche veröffentlichter Bericht.

Demnach würde die Zahl der Menschen, die Malmö oder Kopenhagen in weniger als einer Stunde erreichen können, von 1,3 Millionen auf 2,3 Millionen ansteigen.

"Mit der U-Bahn können sowohl Schweden als auch Dänemark das volle Potenzial und die Vorteile der Fehmarnbeltquerung nutzen", sagte Malmos Bürgermeisterin Katrin Stjernfeldt Jammeh.

Die Öresundbrücke zwischen Dänemark und Schweden

"Sie ist von strategischer Bedeutung für den wichtigsten Arbeitsmarkt Nordeuropas, aber auch für den schwedischen Export, da die U-Bahn die Belastung der Öresundbrücke verringern wird.

"Die nordischen Länder haben jetzt die Möglichkeit, ein wichtiger Punkt auf der europäischen Landkarte zu werden. Ich appelliere an die Vertreter von Wirtschaft und Wissenschaft in der neuen Oresundsmetro-Exekutive, dieses Bestreben zu bedenken".

Frank Jensen, Bürgermeister von Kopenhagen, sagte: "Mit der Metro können wir einen entscheidenden Schritt zur Schaffung einer international führenden Metropole tun, in der wir die Vision eines größeren und stärker integrierten Arbeitsmarktes im Großraum Kopenhagen verwirklichen können. Es wird ein großer Gewinn für Unternehmen und Bürger auf beiden Seiten des Flusses."

"Die Metro ist der Schlüssel zur Zukunftssicherung unserer Region und in ganz Dänemark und Schweden, damit wir die richtigen Fähigkeiten und Investitionen entwickeln und anziehen können."

Beamte der dänischen Stadtverwaltung sagten Euronews, dass die Verbindung im Fall eines grünen Lichts im Jahr 2035 fertiggestellt werden könnte - sie wäre die erste internationale Metro der Welt.

Zum jetzigen Zeitpunkt ist unklar, wann eine endgültige Entscheidung über die Fortführung des Projekts getroffen wird.

In der Zwischenzeit gibt es hier ein Werbevideo über die geplante U-Bahn.