Eilmeldung

Eilmeldung

Fall Skripal: USA kündigen Sanktionen gegen Russland an

Sie lesen gerade:

Fall Skripal: USA kündigen Sanktionen gegen Russland an

Fall Skripal: USA kündigen Sanktionen gegen Russland an
Schriftgrösse Aa Aa

Die USA haben neue Sanktionen gegen Russland angekündigt.

Einsatz "chemischer oder biologischer Waffen" verstößt gegen internationales Recht

Die US-Regierung sieht es als wahrscheinlich an, dass der Kreml für den Nervengas-Angriff gegen den russischen Ex-Agenten Sergej Skripal und seine Tochter verantwortlich ist. Der Einsatz "chemischer oder biologischer Waffen" gegen eigene Staatsbürger verstoße gegen internationales Recht.

Theresa May hatte nach dem Vorfall erklärt: "Wir wissen, dass Russland zuvor dieses Nervengift hergestellt hat und immer noch in der Lage wäre, dies zu tun. Russland führt Aufzeichnungen über die Durchführung staatlich geförderter Morde. Wir schätzen, dass Russland einige Überläufer als legitime Ziele für Morde ansieht - daraus schlussfolgern wir, dass Russland wahrscheinlich für die Tat gegen Sergej und Julia Skripal verantwortlich war".

Schwere diplomatische Krise

Sergej Skripal und seine Tochter Julia waren im März im britischen Salisbury mit dem Kampfstoff Nowitschok in Kontakt gekommen und entkamen nur knapp dem Tod. Großbritannien und die USA machen Russland für die Tat verantwortlich. Russland weist alle Vorwürfe zurück. Der Fall hatte eine schwere diplomatische Krise zwischen Großbritannien und Russland ausgelöst.