Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

Krise an polnischer EU-Grenze - Merkel bittet Putin um Eingreifen in Minsk

Access to the comments Kommentare
Von Ronald Krams  & euronews
Krise an polnischer EU-Grenze - Merkel bittet Putin um Eingreifen in Minsk
Copyright  Yury Kochetkov/AP   -  

Belarus gibt dem Westen die Schuld an der angespannten Lage mit Tausenden Flüchtlingen an der polnisch-belarussischen Grenze. Bei einem Besuch in Moskau traf der belarussische Außenminister Wladimir Makei, auf seinen russischen Amtskollegen Sergej Lawrow.

Makei weist die Vorwurfe zurück, absichtlich Migranten aus dem nahen Osten ins Land zu bringen und dann in Richtung der EU-Staaten Lettland, Litauen und Polen zu schleusen:

"Anschuldigungen, dass Belarus irgendwie hinter all diesen Flüchtlingsströmen steckt, sind absolut unbegründet. Die Mittelmeerroute funktioniert ohne Probleme, dasselbe gilt für die Balkanroute. Die Migranten werden dort willkommen geheißen und erhalten den notwendigen Schutz. Nur Belarus ist anscheinend ein Problem".

Russlands Außenminister Sergej Lawrow erklärte, dass Minsk und Moskau ihre Zusammenarbeit weiter verstärken, um der "initiierten Kampagne" gegen Belarus entgegenzuwirken:

"Die sogenannten jungen europäischen Staaten, ziehen Europa sowohl im Rahmen der EU als auch der NATO, weiter in eine eskalierende Konfrontation mit Russland und Belarus. Ich hoffe aufrichtig, dass die verantwortlichen Europäer, insbesondere die so genannten Kernländer, Willensstärke zeigen und sich nicht in diese endlose Spirale hineinziehen lassen, die sich als sehr gefährlich erweisen kann".

Polen erwägt, die Grenze zu Belarus komplett zu schließen. Unterdessen hat die deutsche Bundeskanzlerin Kanzlerin Angela Merkel Russlands Präsidenten Wladimir Putin angesichts der dramatischen Lage der Migranten gebeten, Einfluss auf die Regierung in Minsk zu nehmen.