Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

"Sollten uns aufregen!" Fußball-Reporterin (27) wird vor laufender Kamera begrapscht

Access to the comments Kommentare
Von Euronews  mit Toscana TV, Il Fatto Quotidiano
Screenshot Toscana TV/Facebook Greta Beccaglia
Screenshot Toscana TV/Facebook Greta Beccaglia   -   Copyright  Screenshot   -  

Die italienische Sportjournalistin Greta Beccaglia wird während eines Berichts über ein Fußballspiel von einem Fan vor laufender Kamera am Po begrapscht. Und anstatt den Übergriff zu verurteilen, reagiert der Moderator der Sendung mit einem sexistischen Spruch.

Der Mann näherte sich der Journalistin zusammen mit anderen Fußballfans von hinten. Wie auf den Fernsehbildern deutlich zu sehen ist, deutet er an, sich in die Hand zu spucken, dann schlägt er Greta Beccaglia (27) auf den Po. Die Reporterin wurde Augenblicke später von weiteren Männern angegangen.

"Reg dich nicht so auf"

Beccaglia war gerade in einem Gespräch mit dem Lokalsender "Toscana TV", als sich die Szene ereignete. Die sichtbar irritierte Reporterin rief dem Mann hinterher: "Entschuldigung, das dürfen Sie nicht."

Moderator Giorgio Micheletti aus dem Fernsehstudio kommentierte den Übergriff mit den Worten : "Reg dich nicht so auf."

Toscana TV teilte inzwischen mit, dass der Moderator vorerst nicht mehr eingesetzt werde.

In Anlehnung an den Kommentar des Moderators schrieb der frühere Ministerpräsident Giuseppe Conte bei Twitter: „Wir sollten klarstellen, dass 'wir uns alle aufregen müssen'.“

Giorgio Micheletti sagte gegenüber der Nachrichtenagentur Adnkronos, dass er seine Kollegin damit unterstützen wollte, damit diese sich nicht auf die Provokation einlasse und noch Schlimmeres passiere. Er habe den Angriff nicht verharmlosen wollen.

Der Übergriff fand ausgerechnet an dem Wochenende statt, an dem in ganz Italien mit einer Aktion auf Gewalt gegen Frauen aufmerksam gemacht wurde. Mit roter Farbe im Gesicht machten viele Menschen, auch Personen des öffentlichen Lebens unter anderem auf Fußballplätzen und in den sozialen Medien, auf das Problem aufmerksam.

Er war frustriert wegen der Niederlage seines Vereins

Greta Beccaglia erstattete Anzeige gegen den Mann, den die Polizei mithilfe der Videoaufnahmen und Überwachungskameras identifizieren konnte. Gegen den 45 Jahre alten AC Florenz-Fan aus der Provinz Ancona wird nun wegen sexueller Gewalt ermittelt. Der Präfekt von Florenz küdigte ein dreijähriges Stadionverbot an.

Einem lokalen Radiosender sagte der Mann, er sei frustriert und verärgert gewesen wegen der 1:2-Niederlage seines AC Florenz. Ihm tue der Vorfall leid, der eigentlich nur als Scherz gedacht war.

Er wolle offiziell um Entschuldigung bitten.

„Eine so schlimme Belästigung als Scherz darzustellen, bedeutet, dass er nicht verstanden hat, was hier passiert ist“, sagte Beccaglia dazu. Dieser Kommentar mache es nur schlimmer.

In den sozialen Netzwerken gab es eine Welle der Solidarität mit der Reporterin.

Auf Instagram
Solidarität mit der ReporterinAuf Instagram

Auf Instagram schrieb sie, dass ihr Vorfall live im Fernsehen gezeigt wurde, aber dass solche Dinge auch anderen Frauen passieren, ohne dass Kameras laufen, ohne dass jemand davon erfährt.