Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

Weihnachtsstimmung trotz Omikron? Es funkelt im Herzen Londons

Access to the comments Kommentare
Von Euronews  mit AFP
Ein leuchtender Engel über der Regent Street
Ein leuchtender Engel über der Regent Street   -   Copyright  AFP   -  

Üppige Weihnachtsbeleuchtung funkelt im Herzen der britischen Hauptstadt - von der Oxford- über die Regent- und Carnaby Street bis zum Trafalgar Square.

Doch festliche Stimmung will in diesen Tagen nur schwer aufkommen: Die britische Regierung hat die Maßnahmen verschärft, um gegen die Virusvariante Omikron vorzugehen.

Dazu gehört nun wieder das Tragen von Masken in Theatern, Kirchen, Museen und Kinos. Zuvor war bereits eine Maskenpflicht in Geschäften und im öffentlichen Nahverkehr wieder eingeführt worden. Die Regeln waren Mitte Juli aufgehoben worden. In Pubs und Restaurants muss allerdings weiterhin keine Maske getragen werden.

Impfpass oder negativer Corona-Test

Kommende Woche folgen weitere Maßnahmen zur Eindämmung von Omikron. Von Montag an soll - wenn möglich - zudem wieder von zu Hause aus gearbeitet werden, von Mittwoch an muss zur Teilnahme an Großveranstaltungen ein Impfpass oder negativer Corona-Test vorgelegt werden.

Wie die Zeitung "Daily Mail" berichtete, erwägt die Regierung noch weitergehende Verschärfungen. So stehe unter anderem im Raum, die Maskenpflicht weiter auszudehnen und in der Gastronomie nur noch Tischservice zu erlauben.

Die Maßnahmen stoßen aber auf scharfe Kritik in der Konservativen Partei von Premierminister Boris Johnson. Mehrere Dutzend Abgeordnete haben bereits angekündigt, am kommenden Dienstag im Parlament gegen die Regeln zu stimmen. Sie fürchten schlimme Folgen für die Wirtschaft und werfen Johnson vor, mit den Maßnahmen von mehreren Skandalen ablenken zu wollen.

817 bestätigte Omikron-Fälle - hohe Dunkelziffer

Am Donnerstagabend waren im Vereinigten Königreich insgesamt 817 Omikron-Fälle bestätigt. Allerdings rechnen Experten mit einer äußerst hohen Dunkelziffer.

Gesundheitspolitik ist Sache der Regionalregierungen. Premier Johnson entscheidet für den größten Landesteil England, der keine eigene Regierung hat. In Schottland, Wales und Nordirland galten ohnehin schon strengere Regeln.